Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 12:47 Uhr


Examensreport & Life-Berichte

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Examensreport & Life-Berichte


Examen Berlin Oktober 2017

Gerade mitten in der schriftlichen Prüfung oder sie vor kurzem hinter Dich gebracht? Berichte über Deine Erlebnisse

Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 17. Okt 2017, 14:21 Uhr

Hallo an die Leute der Kampagne Oktober 2017 in Berlin. Ich hoffe zunächst, es ist bei allen ordentlich angelaufen heute und ich wünsche entsprechend gutes Gelingen in allen weiteren Klausuren.

Kann jemand heute etwas zum Sachverhalt und/oder den Problemen mitteilen?

Danke vorab!

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 18. Okt 2017, 11:33 Uhr

Hallo :-) Gestern war Schwerpunkt BT, Vermögensdelikte. A geht zu einer Bekannten und sieht, dass bei der im Haus am schwarzen Brett die Abholscheine von der Post hängen. Sie erkennt die Möglichkeit sich daraus eine finanzielle Quelle zu schaffen und rekrutiert B und C. B soll bei einem Nachbarn klingen, sagen er sei Pizzabote um ins Haus zu gelangen und dann den Schein mitnehmen und das Paket abholen. Wenn derjenige bei dem das Paket ist Verdacht schöpft, soll B es ihm entreissen und wegrennen, aber ja keine Gewalt anwenden. Es soll niemand verletzt werden. C soll im Auto warten, falls was schief geht und eine schnelle Flucht ermöglichen. A bleibt zuhause und kümmert sich dann um die Verwertung der Pakete. A und B sollen sich die Beute teilen, C soll pro Einsatz 30 Euro bekommen. Das wollen sie dauerhaft machen. Am nächsten Tag gehts los, B klingelt bei X, sagt er ist Pizzabote und nimmt einen Schein. Dann geht er ins Café von N um das Paket abzuholen. N bringt das Paket, stellt es auf den Tresen und will den Schein sehen. Er erkennt sofort, dass B nicht berechtigt ist, da er alle Nachbarn aus dem Haus kennt. Er will gerade protestieren, da entreißt B das Paket und rennt Richtung Ausgang. K hat alles beobachtet und stellt sich ihm in den Weg. B schubst ihn weg, K stürzt. B rennt raus. C, der vor dem Café gewartet hat, hat Polizei gesehen und Angst bekommen und hat dann eine Runde um den Block gedreht, sodass B ihn nicht finden konnte und nach Hause lief. Strafbarkeit von A, B und C. Keine Zusatzfrage. Sachverhalt keine zwei Seiten lang, dafür waren 5 Stunden echt mies knapp, was mir dann erst nach ca. 3 auffiel ;-)

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Jurachaot erstellt am: 18. Okt 2017, 15:07 Uhr

Cat-Queen, möchtest du vielleicht auch was zu deinem Lösungsweg sagen?

Jurachaot

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 2


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 18. Okt 2017, 15:29 Uhr

Also ich kam mit dem Fall nicht so wirklich klar. C hab ich gar nicht mehr geschafft. Deswegen ist das wahrscheinlich alles Müll :D

B:
1. 263 I,V ggü X -> keine Vermögensverfügung
2. 263 I,V ggü N -> kein Irrtum
3. 263 I,V, 22, 23 I ggü N -> ging bei mir durch (bei den meisten nicht), hab als Verfügung den Verlust des unmittelbaren Eigentums angenommen und den Schaden in den Ansprüchen denen der N ausgesetzt worden wäre ggü dem berechtigten Empfänger (GoA bzw. Auftrag wobei ich das nicht so recht erklärt habe). Bei der Bandensache war dann das anzusprechen, ob eine Person am Tatort reicht. Hab ja gesagt wegen Wortlaut und Normzweck.
4. 242, 244 I Nr.2 -> ging durch
5. 252 -> ging durch, hier hab ich dann den 250 komplett vergessen
6. 223 -> ging durch aber verdrängt von 252.
Was mir am Ende noch einfiel und ich so halb hingewischt habe war 274 wegen dem Ansichnehmen des Abholscheins. 242 diesbezüglich hab ich nicht mehr gemacht.

Dann A:
263 I, V, 22, 23 I, 25 II und 242, 244 I Nr.2, 25 II. Bei 252 und 223 Exzess und deswegen minus.

C wie gesagt gar nicht gemacht, hätte da das mit der Provision angesprochen und Drittbereicherung als Zwischenziel bejaht.

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Law101 erstellt am: 19. Okt 2017, 16:42 Uhr

Heute jemand Lösungsvorschläge?

Law101

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 25


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 20. Okt 2017, 00:20 Uhr

Mittwoch war Pause. Da kommt von den Schreiberlingen sicher erst zum Wochenende etwas. Ich wünsche heute viel Erfolg bei der ersten Zivilrechtsklausur.

Vielleicht kann ja zum Abend hin jemand hier mitteilten, was in SII und ZI so abgefragt wurde.

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 20. Okt 2017, 18:31 Uhr

Will niemand berichten? :D

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 21. Okt 2017, 12:10 Uhr

Ich dachte du hast mitgeschrieben:)

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 21. Okt 2017, 14:03 Uhr

Hab ich auch, würde mich nur freuen, wenn jemand anderes auch mal berichten würde, was er/sie so geschrieben hat aber nun gut, ich hab dieses Forum so viele Jahre genutzt, da kann ich ja auch fairerweise mal den Allein-Unterhalter spielen ;-)

Also SR II:

W ist alleiniger Gesellschafter einer Firma (Transport, Logistik, etc.) und steht kurz vorm Bankrott. Er hört von B und A, die öfter mal Überfallen machen und gerne "einen LKW machen" wollen. Er trifft sich mit ihnen und gibt sich als einfacher Mitarbeiter aus und sagt er könne ihnen sagen, wann welcher LKW wo sein wird. A und B finden das ganze prima. B lässt A und W alle Details bzgl Vergütung des W planen. A sagt W er würde 50.000 Euro kriegen. Die will er ihm aber nicht wirklich geben. Danach erzählt er B davon. W lacht sich ins Fäustchen, er will nach dem Überall den Verlust der Güter seiner Versicherung melden.

3 Wochen später informiert er A und B dass ein LKW aus Stettin nach Berlin fahren würde mit TV Geräten im Wert von 500.000 Euro. Er sagt ihnen wie sie den LKW finden und identifizieren können. A und B machen sich auf den Weg und lauern dem LKW auf. Sie winken ihn mit einer Polizeikelle raus und er Fahrer O fährt auf eine Raststätte. Er macht den Motor aus, Schlüssel lässt er stecken. B geht zu ihm hin und fordert ihn auf seine Papiere zu zeigen. Während O sucht zieht sich B eine Maske über und packt eine Bierflasche unter seinen Mantel sodass es wie eine Waffe aussieht. Er droht O ihn abzuknallen wenn dieser nicht gehorche. O weiß nicht was das untern Mantel ist, hat aber Angst und legt sich auf den Bauch. B fesselt ihn mit Panzertape und A und B tragen ihn weg. O wird kurze Zeit später gefunden und befreit, was A und B vermutet haben.

A und B fahren mit dem LKW auf den umzäunten Betriebshof von R. A arbeitet bei dem und hat am Vorabend das Tor nicht richtig geschlossen, sodass sie da rauf fahren konnten. B rammt aus versehen einen Gabelstapler und beschädigt diesen. Sie laden die Fernseher in ihre Transporter und lassen den LKW unverschlossen, mit Schlüssel drin stehen.

W meldet den Vorfall bei seiner Versicherung und sagt die Fernseher wären 700.000 Euro wert gewesen. Dann kriegt er doch noch Optik und ruft an und sagt dass das alles doch nicht passiert ist. Wie er erwartet hat, hatte die Versicherung den Fall zwar schon eingetragen aber noch nicht bearbeitet.

Strafbarkeit von B und W? 239-241 und noch einige andere Delikte waren nicht zu prüfen. Nicht sicher welche das waren, irgendwas mit Bankrott und so Zeug dass ich nicht kannte.

Zusatzfrage war irgendwas mit Aussage des W, nachdem der Polizist der ihn verhört hat ihm mehrere Schnäpse gegeben hat und ihm erzählt hat die hätten eh alles auf Band. Was nicht gestimmt hat. W gibt dann alles zu und zieht die Aussage am nächsten Tag zurück.

ZI:

V ist Vermieter. M mietet eine Wohnung für 310 monatlich für ihn. Laufzeit unbefristet, schriftlich, alles schick, Vertrag vorformuliert, schon bei Vermietern benutzt. Das Bad funktioniert prima nur das Waschbecken ist alt und hässlich. Das steht so im Mietvertrag. M ist damit einverstanden. Dann entscheidet er sich doch das Waschbecken auszutauschen, auch weil seine Freundin F ziemlich pingelig ist. V ist einverstanden und lässt ihn noch vor Einzugstermin in die Wohnung damit er das macht. Das Waschbecken kostet 75 Euro.

M ist irgendwann in einer Vorlesung als F in seiner Wohnung ist. Die ist da so 2-3 Nächte die Woche hat aber eine eigene Wohnung. Sie stellt eine viel zu schwere Blumenvase auf ein von M ordentlich montiertes Regal und das Regal fällt um. Dadurch wird Laminat und Wand großflächig zerkratzt, die Wand hat ausserdem viele Flecken. Den Schaden zu beseitigen würde 80 Euro kosten. M findet er kann dafür ja mal gar nichts und will dass V den Schaden beseitigt. V denkt nicht mal dran und verweist auf den Mietvertrag, in dem steht, dass Mieter für Untermieter sowie alle Personen, die sich mit dem Willen des Mieters besuchen oder aufsuchen, haften muss. M findet das ziemlich blöd und mindert die Miete nachdem er mit seinem Jura-Studenten Kumpel geredet um 160 Euro.

1. Frage: Kann V Schadensersatz von M wegen der Wand und dem Laminat verlangen?

2. Frage: Kann V die (volle) Miete von M verlangen?

3. Frage: Kann M die 75 Euro für das Waschbecken von V verlangen?

4. Frage: M hat jetzt zwei Monate lang je 160 Euro nicht gezahlt. V kündigt außerordentlich und hilfsweise ordentlich. M kriegt Angst und zahlt. Kann V Herausgabe der Wohnung verlangen?

So jetzt immer her mit den Lösungsvorschlägen :)

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Kevin Lomax erstellt am: 22. Okt 2017, 09:40 Uhr

Cat-Queen hat geschrieben:Hab ich auch, würde mich nur freuen, wenn jemand anderes auch mal berichten würde, was er/sie so geschrieben hat aber nun gut, ich hab dieses Forum so viele Jahre genutzt, da kann ich ja auch fairerweise mal den Allein-Unterhalter spielen ;-)

Also SR II:

W ist alleiniger Gesellschafter einer Firma (Transport, Logistik, etc.) und steht kurz vorm Bankrott. Er hört von B und A, die öfter mal Überfallen machen und gerne "einen LKW machen" wollen. Er trifft sich mit ihnen und gibt sich als einfacher Mitarbeiter aus und sagt er könne ihnen sagen, wann welcher LKW wo sein wird. A und B finden das ganze prima. B lässt A und W alle Details bzgl Vergütung des W planen. A sagt W er würde 50.000 Euro kriegen. Die will er ihm aber nicht wirklich geben. Danach erzählt er B davon. W lacht sich ins Fäustchen, er will nach dem Überall den Verlust der Güter seiner Versicherung melden.

3 Wochen später informiert er A und B dass ein LKW aus Stettin nach Berlin fahren würde mit TV Geräten im Wert von 500.000 Euro. Er sagt ihnen wie sie den LKW finden und identifizieren können. A und B machen sich auf den Weg und lauern dem LKW auf. Sie winken ihn mit einer Polizeikelle raus und er Fahrer O fährt auf eine Raststätte. Er macht den Motor aus, Schlüssel lässt er stecken. B geht zu ihm hin und fordert ihn auf seine Papiere zu zeigen. Während O sucht zieht sich B eine Maske über und packt eine Bierflasche unter seinen Mantel sodass es wie eine Waffe aussieht. Er droht O ihn abzuknallen wenn dieser nicht gehorche. O weiß nicht was das untern Mantel ist, hat aber Angst und legt sich auf den Bauch. B fesselt ihn mit Panzertape und A und B tragen ihn weg. O wird kurze Zeit später gefunden und befreit, was A und B vermutet haben.

A und B fahren mit dem LKW auf den umzäunten Betriebshof von R. A arbeitet bei dem und hat am Vorabend das Tor nicht richtig geschlossen, sodass sie da rauf fahren konnten. B rammt aus versehen einen Gabelstapler und beschädigt diesen. Sie laden die Fernseher in ihre Transporter und lassen den LKW unverschlossen, mit Schlüssel drin stehen.

W meldet den Vorfall bei seiner Versicherung und sagt die Fernseher wären 700.000 Euro wert gewesen. Dann kriegt er doch noch Optik und ruft an und sagt dass das alles doch nicht passiert ist. Wie er erwartet hat, hatte die Versicherung den Fall zwar schon eingetragen aber noch nicht bearbeitet.

Strafbarkeit von B und W? 239-241 und noch einige andere Delikte waren nicht zu prüfen. Nicht sicher welche das waren, irgendwas mit Bankrott und so Zeug dass ich nicht kannte.

Zusatzfrage war irgendwas mit Aussage des W, nachdem der Polizist der ihn verhört hat ihm mehrere Schnäpse gegeben hat und ihm erzählt hat die hätten eh alles auf Band. Was nicht gestimmt hat. W gibt dann alles zu und zieht die Aussage am nächsten Tag zurück.

ZI:

V ist Vermieter. M mietet eine Wohnung für 310 monatlich für ihn. Laufzeit unbefristet, schriftlich, alles schick, Vertrag vorformuliert, schon bei Vermietern benutzt. Das Bad funktioniert prima nur das Waschbecken ist alt und hässlich. Das steht so im Mietvertrag. M ist damit einverstanden. Dann entscheidet er sich doch das Waschbecken auszutauschen, auch weil seine Freundin F ziemlich pingelig ist. V ist einverstanden und lässt ihn noch vor Einzugstermin in die Wohnung damit er das macht. Das Waschbecken kostet 75 Euro.

M ist irgendwann in einer Vorlesung als F in seiner Wohnung ist. Die ist da so 2-3 Nächte die Woche hat aber eine eigene Wohnung. Sie stellt eine viel zu schwere Blumenvase auf ein von M ordentlich montiertes Regal und das Regal fällt um. Dadurch wird Laminat und Wand großflächig zerkratzt, die Wand hat ausserdem viele Flecken. Den Schaden zu beseitigen würde 80 Euro kosten. M findet er kann dafür ja mal gar nichts und will dass V den Schaden beseitigt. V denkt nicht mal dran und verweist auf den Mietvertrag, in dem steht, dass Mieter für Untermieter sowie alle Personen, die sich mit dem Willen des Mieters besuchen oder aufsuchen, haften muss. M findet das ziemlich blöd und mindert die Miete nachdem er mit seinem Jura-Studenten Kumpel geredet um 160 Euro.

1. Frage: Kann V Schadensersatz von M wegen der Wand und dem Laminat verlangen?

2. Frage: Kann V die (volle) Miete von M verlangen?

3. Frage: Kann M die 75 Euro für das Waschbecken von V verlangen?

4. Frage: M hat jetzt zwei Monate lang je 160 Euro nicht gezahlt. V kündigt außerordentlich und hilfsweise ordentlich. M kriegt Angst und zahlt. Kann V Herausgabe der Wohnung verlangen?

So jetzt immer her mit den Lösungsvorschlägen :)


Hey Lösungsvorschläge habe ich leider nicht :noclue: aber ich schreibe gerade auch in Mecklenburg-Vorpolen und wir haben genau die gleichen Klausuren geschrieben wie Ihr in Berlin-Brandanschlag :lol: Wir haben nur ein eine SR, eure SR II war unsere einzige und die lief am Donnerstag den 19. Oktober und unsere ZR I war bei uns auch identisch und lief jetzt am Freitag den 20. Oktober genau so^^ Bei uns geht's Montag&Dienstag weiter mit ZR und Donnerstag&Freitag ÖR. wahrscheinlich bei euch auch oder? Sonst könntest du mich ja mit Insider-Inofrmationen versorgen :heart:

Kevin Lomax

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 8


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DD86 erstellt am: 23. Okt 2017, 16:35 Uhr

Cat-Queen hat geschrieben:Hab ich auch, würde mich nur freuen, wenn jemand anderes auch mal berichten würde, was er/sie so geschrieben hat aber nun gut, ich hab dieses Forum so viele Jahre genutzt, da kann ich ja auch fairerweise mal den Allein-Unterhalter spielen ;-)

Also SR II:

W ist alleiniger Gesellschafter einer Firma (Transport, Logistik, etc.) und steht kurz vorm Bankrott. Er hört von B und A, die öfter mal Überfallen machen und gerne "einen LKW machen" wollen. Er trifft sich mit ihnen und gibt sich als einfacher Mitarbeiter aus und sagt er könne ihnen sagen, wann welcher LKW wo sein wird. A und B finden das ganze prima. B lässt A und W alle Details bzgl Vergütung des W planen. A sagt W er würde 50.000 Euro kriegen. Die will er ihm aber nicht wirklich geben. Danach erzählt er B davon. W lacht sich ins Fäustchen, er will nach dem Überall den Verlust der Güter seiner Versicherung melden.

3 Wochen später informiert er A und B dass ein LKW aus Stettin nach Berlin fahren würde mit TV Geräten im Wert von 500.000 Euro. Er sagt ihnen wie sie den LKW finden und identifizieren können. A und B machen sich auf den Weg und lauern dem LKW auf. Sie winken ihn mit einer Polizeikelle raus und er Fahrer O fährt auf eine Raststätte. Er macht den Motor aus, Schlüssel lässt er stecken. B geht zu ihm hin und fordert ihn auf seine Papiere zu zeigen. Während O sucht zieht sich B eine Maske über und packt eine Bierflasche unter seinen Mantel sodass es wie eine Waffe aussieht. Er droht O ihn abzuknallen wenn dieser nicht gehorche. O weiß nicht was das untern Mantel ist, hat aber Angst und legt sich auf den Bauch. B fesselt ihn mit Panzertape und A und B tragen ihn weg. O wird kurze Zeit später gefunden und befreit, was A und B vermutet haben.

A und B fahren mit dem LKW auf den umzäunten Betriebshof von R. A arbeitet bei dem und hat am Vorabend das Tor nicht richtig geschlossen, sodass sie da rauf fahren konnten. B rammt aus versehen einen Gabelstapler und beschädigt diesen. Sie laden die Fernseher in ihre Transporter und lassen den LKW unverschlossen, mit Schlüssel drin stehen.

W meldet den Vorfall bei seiner Versicherung und sagt die Fernseher wären 700.000 Euro wert gewesen. Dann kriegt er doch noch Optik und ruft an und sagt dass das alles doch nicht passiert ist. Wie er erwartet hat, hatte die Versicherung den Fall zwar schon eingetragen aber noch nicht bearbeitet.

Strafbarkeit von B und W? 239-241 und noch einige andere Delikte waren nicht zu prüfen. Nicht sicher welche das waren, irgendwas mit Bankrott und so Zeug dass ich nicht kannte.

Zusatzfrage war irgendwas mit Aussage des W, nachdem der Polizist der ihn verhört hat ihm mehrere Schnäpse gegeben hat und ihm erzählt hat die hätten eh alles auf Band. Was nicht gestimmt hat. W gibt dann alles zu und zieht die Aussage am nächsten Tag zurück.

ZI:

V ist Vermieter. M mietet eine Wohnung für 310 monatlich für ihn. Laufzeit unbefristet, schriftlich, alles schick, Vertrag vorformuliert, schon bei Vermietern benutzt. Das Bad funktioniert prima nur das Waschbecken ist alt und hässlich. Das steht so im Mietvertrag. M ist damit einverstanden. Dann entscheidet er sich doch das Waschbecken auszutauschen, auch weil seine Freundin F ziemlich pingelig ist. V ist einverstanden und lässt ihn noch vor Einzugstermin in die Wohnung damit er das macht. Das Waschbecken kostet 75 Euro.

M ist irgendwann in einer Vorlesung als F in seiner Wohnung ist. Die ist da so 2-3 Nächte die Woche hat aber eine eigene Wohnung. Sie stellt eine viel zu schwere Blumenvase auf ein von M ordentlich montiertes Regal und das Regal fällt um. Dadurch wird Laminat und Wand großflächig zerkratzt, die Wand hat ausserdem viele Flecken. Den Schaden zu beseitigen würde 80 Euro kosten. M findet er kann dafür ja mal gar nichts und will dass V den Schaden beseitigt. V denkt nicht mal dran und verweist auf den Mietvertrag, in dem steht, dass Mieter für Untermieter sowie alle Personen, die sich mit dem Willen des Mieters besuchen oder aufsuchen, haften muss. M findet das ziemlich blöd und mindert die Miete nachdem er mit seinem Jura-Studenten Kumpel geredet um 160 Euro.

1. Frage: Kann V Schadensersatz von M wegen der Wand und dem Laminat verlangen?

2. Frage: Kann V die (volle) Miete von M verlangen?

3. Frage: Kann M die 75 Euro für das Waschbecken von V verlangen?

4. Frage: M hat jetzt zwei Monate lang je 160 Euro nicht gezahlt. V kündigt außerordentlich und hilfsweise ordentlich. M kriegt Angst und zahlt. Kann V Herausgabe der Wohnung verlangen?

So jetzt immer her mit den Lösungsvorschlägen :)


Die selbe Klausur ist gerade in Hamburg gelaufen;)

DD86

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Law101 erstellt am: 23. Okt 2017, 16:42 Uhr

Hätte nicht gedacht, dass die auch in Hamburg läuft ;-)
Was habt ihr heute für Lösungsansätze in Berlin?

Law101

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 25


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 23. Okt 2017, 16:45 Uhr

Was kam denn dran? Bei Zivilrecht wird es immer spannend :crazy: . Man fragt sich, wann mal wieder etwas in Richtung ImmobiliarSR läuft.

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Kevin Lomax erstellt am: 23. Okt 2017, 17:00 Uhr

Also heute kam bei uns in ZR II in Meck-Pomm
Verbraucherdarlehen, Grundschuld und Hypothek dran :D
Schreiben wir jetzt alle gleichzeitig? Und die gleichen Klausuren?^^

Kevin Lomax

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 8


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 23. Okt 2017, 17:19 Uhr

Das ist ja verrückt, dass sie das heute in Hamburg gebracht haben! Hattet ihr in Hamburg davor schon Klausuren? Wenn ja was kam ran, vielleicht kommt's ja morgen bei uns haha.

Bei uns in ZR II ging's so ab, dass mehrere Leute nach der Hälfte aufgaben. Hier der Sachverhalt:
Mutter M und ihr 19 Jährigem Sohn leben zusammen. Sie ist auf Yoga Reise, er will seinen Roller verkaufen. Auf einem Internetportal von P kann man Sachen verkaufen und zahlt laut AGB des Nutzungsvertrages 2% Provision pro Verkauf. S kann sich nicht anmelden weil er keine Kreditkarte hat. Er nutzt den Account seiner Mutter und stellt seinen Roller rein. K kauf den Roller. M kommt nach Hause, findet das gar nicht gut und schreibt K dass sie leider nicht liefern würde, weil sie es nicht verkauft hat sondern ihr Sohn. K sagt das wäre ihr egal, M habe sich darum zu kümmern dass niemand ihren Account nutze und außerdem steht in den AGB dass man verantwortlich für alle Aktivitäten ist die vom Account laufen. M sagt nö, AGB betrifft eh nur sie und P. P sagt sie sie würde die Provision nicht zahlen.

Frage 1: Kann K von M oder S Herausgabe und Übereignung des Rollers verlangen?

Frage 2: Unterstellt, dass das Handeln von S M nicht zugerechnet werden kann:

a) Schadensersatzansprüche K gegen M?
b) Schadensersatzansprüche K gegen S?
c) Zahlung der 2% P gegen M?
d) Zahlung der 2% P gegen S?

Lösungsvorschläge kann ich keine machen, hab keine Ahnung was das war :D 5 Seiten Sachverhalt von denen gefühlt 3 Seiten unnötig waren um uns zu verwirren. Wenn ihr den morgen kriegt, have fun.

@Kevin kannst du kurz berichten? Ich habe panische Angst vor Grundschuld und Hypothek :D

Liebe Grüße

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Nächste

Zurück zu Examensreport & Life-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 4 Gäste