Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 21. Jan 2018, 04:01 Uhr


Examensreport & Life-Berichte

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Examensreport & Life-Berichte


Examen Berlin Oktober 2017

Gerade mitten in der schriftlichen Prüfung oder sie vor kurzem hinter Dich gebracht? Berichte über Deine Erlebnisse

Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 24. Okt 2017, 17:14 Uhr

Ich hatte das mit dem Werkvertrag überlegt aber hab dann gesagt, dass da so viele Elemente zusammen kommend dass es ein gemischter Vertrag ist :/

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DD86 erstellt am: 24. Okt 2017, 17:14 Uhr

lawlylaw hat geschrieben:
lajura hat geschrieben:Hallo !

ich hab heute in NRW geschrieben und die Klausur ähnlich wie ihr gelöst. Bin auch über das allgemeine Schuldrecht eingestiegen. War wohl daneben. Man musste das ganze wohl übers Werkrecht und dem Gewährleistungsrecht prüfen. Bin ich nicht drauf gekommen. Naja... Nach der gestrigen Klausur heißt das es wird mit dem Bestehen wohl eng. :(


Wie genau war es möglich dort einen Werkvertrag anzunehmen? Das war das erste, was ich ausgeschlossen habe. Ich habe auch einen typengemischten Vertrag angenommen. Wieso ist denn bei einem Konzert ein Werk geschuldet?
Mag sich dazu vielleicht wer äußern, der einen Werkvertrag angenommen hat?


Ich habe einen Werkvertrag angenommen. Nach §631II geht das als Werkvertrag durch. Ich ahne darauf abgestellt, dass das Konzertprogramm vorher bekannt war und genau vorgegeben war welches Stück gespielt wie dies genau ausgestaltet war. Über §634 Nr. 3 kam
Ich dann auf das Rücktrittsrecht.
Aber im Ernst, diese Klausur war echt ein Graus. Gut dass es mit nicht so ging. Gefühlt war in Hanburg jeder zweite total planlos.

DD86

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 24. Okt 2017, 17:17 Uhr

lawlylaw hat geschrieben:
Wie genau war es möglich dort einen Werkvertrag anzunehmen? Das war das erste, was ich ausgeschlossen habe. Ich habe auch einen typengemischten Vertrag angenommen. Wieso ist denn bei einem Konzert ein Werk geschuldet?
Mag sich dazu vielleicht wer äußern, der einen Werkvertrag angenommen hat?


Hab gerade gegoogelt, es ist ein gemischter Vertrag :) Und dann auch kein Werkvertrag sondern Dienstvertrag mit Mietvertrag etc.

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cinderella21 erstellt am: 24. Okt 2017, 17:20 Uhr

hier war mein Lösungsweg:

A gegen E GmbH

Rücktritt 346, 323, 326 , 631 (hätte aber glaub ich auf 634, 633 abstellen müssen)

SV (+) hier aber kurz Abgrenzung vornehmen, da nicht ganz deutlich was für eine Vertragsart bei einer Veranstaltung vorliegt
Habe 631 bejaht weil ein Erfolg geschuldet war, nämlich ein Konzert. Dieser ergab sich bei mir auch aus 631 II

Rücktritt wegen 323, 326 (-) habe ich abgelehnt, weil A ja vor dem Konzert von alleine gegangen ist und hier keine Unmöglichkeit vorlag.
Weiterhin lag hier bei mir auch noch keine Schlechtleitung vor, das Konzert hat ja stattgefunden, wenn auch mit Verzug.

also Anspruch verneint.

SEA 280 I, III, 281 ebenfalls verneint

812 I 1 auch verneint

A hat bei mir keinen Anspruch auf Rückgabe



B gegen E GmbH

Ebenfalls Rücktritt geprüft (siehe oben)

SV (+)
Rücktritt (+)
- hier Teilrücktritt angepüft aber, diesen dann verneint weil kein Interesse.
- Unmöglichkeit liegt nicht vor, aber Schlachtleistung, weil E GmbH Konzert einfach nach der Hälfte abgebrochen hat.

Fristsetzung (-) aber Entbehrlich
Kein Anschluss?
Hier die AGB Kontrolle geprüft und Klausel § 3 an 309 Nr. 8a rausfliegen lassen.
Klausel 4 hab ich keine Probleme gesehen, allerdings stand ja hier wenn vom Veranstalter nicht zu vertreten. Meines Erachtens hatte der dies aber zu Vertreten, weil Konzertabbruch willkürlich war.


Ergebnis Anspruch (+) zumindest auf die Hälfte des Geldes,

SEA 280, 281, 631 (+)

812 (+)

für den Mantel habe ich den SEA verneint, das er seinen Zweck ja erfüllt hatte



so und was kommt dann nun im Ö Recht dran? Wird's ne Vergleichsklausur, wenn so viele Fälle sind?

Cinderella21

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cinderella21 erstellt am: 24. Okt 2017, 17:31 Uhr

Hab was zu unserem Fall gefunden:


Die rechtliche Einordnung von Veranstaltungsverträgen ist problematisch, da das BGB keine explizite Regelung für Veranstaltungsverträge trifft. Es handelt sich um einen typengemischten Vertrag, der je nach konkreter Ausgestaltung vor allem Elemente aus dem Bereich des Werk-, Dienst-, Geschäftsbesorgungs-, Reise- und Mietvertrags enthalten kann.7 In vorliegendem Fall waren Elemente aus dem Reise- und Geschäftsbesorgungsrecht nicht impliziert. Auch die hinsichtlich der Sitzplatznutzung enthaltenen mietvertraglichen Elemente stehen nicht in Rede. O konnte ohne weiteres auf seinem Sitz Platz nehmen, lediglich die Aufführung wurde wegen des Regens abgebrochen. Daher bleibt letztlich nur zu prüfen, ob die Aufführungsleistung nach
dienstvertraglichen oder werkvertraglichen Regeln zu beurteilen ist. Im Konzertprogramm war präzise definiert, welche Lieder gesungen werden sollten. Es war damit ein konkreter Erfolg i.S.d. § 631 BGB geschuldet. Gegen die Anwendung der §§ 611 ff. BGB spricht ferner, dass nicht V selbst, sondern P die Leistung erbringen sollte. § 613 BGB weist genau in die entgegengesetzte Richtung. Auch das dienstvertragliche Weisungsrecht ist mit der beiderseitigen Interessenlage bei Vertragsabschluss kaum zu vereinbaren. Nach alledem sind die Regeln des Werkvertrags anzuwenden.
d) Fraglich ist, ob die erbrachte Leistung mangelhaft war.
(1) Der Ausfall von P ist ein Mangel nach § 633 II 1 BGB. Maßstab ist das angekündigte Konzertprogramm, das Gegenstand des Vertrags wurde.8 Auf die Stimmqualität von T kommt es insoweit nicht an. Der im Theaterbereich übliche und grundsätzlich auch zu tolerierende Besetzungswechsel9 ist bei Bühnenstars und teilweise auch bei anderen stark werkbestimmenden Personen (z.B. Dirigenten) nicht hinzunehmen.10 Da Vertragsinhalt gerade der Auftritt von P, eines Startenors, war, liegt ein Mangel vor. Trotz des Ausfalls von P, der Ankündigung des V und der Gelegenheit, das Konzert zu verlassen, ist O im Konzert geblieben und hat damit das später von T erbrachte Werk im Hinblick auf den Besetzungswechsel konkludent und ohne Vorbehalt abgenommen. § 640 II BGB führt insoweit zum Verlust der Rechte aus § 634 Nr. 1 bis 3 BGB. Übrig bleibt somit nur noch der Schadens- und Aufwendungsersatzanspruch, aber kein Rücktrittsrecht. Unerheblich ist, ob die mündliche Ankündigung von V als AGB i.S.v. § 305 I BGB gesehen werden kann11 und als solche nach § 309 Nr. 8 b) aa) BGB unwirksam wäre; denn die Ankündigung erfolgte jedenfalls nicht „bei Abschluss“ (§ 305 I BGB) des Vertrags, sondern zu einem späteren Zeitpunkt, in dem O schon erkannte, welcher Mangel vorlag und auf was er sich konkret einließ. Die Ankündigung ist daher lediglich als Hinweis auf § 640 II BGB zu sehen und nicht als Umgehungsversuch der gesetzlichen Mängelvorschriften. Der Schutzbereich von §§ 305, 309 Nr. 8 b) aa) BGB ist somit teleologisch betrachtet nicht tangiert.12
(2) Im Konzertabbruch liegt nach einer Meinung ein Mangel gemäß § 633 II 1 und 3 BGB, da zum einen das geschuldete Werk nicht vollendet, sondern nur ein sog. Minus geleistet wurde, und zum anderen keine teilbare Leistung, sondern ein einheitlicher Konzertabend geschuldet war.13 Nach der entgegengesetzten Ansicht ist bei Open-Air-Konzerten nicht das volle Programm geschuldet,
sondern nur die Chance auf das ganze Programm. Wenn das Konzert wegen der Witterung abgebrochen werden muss, ist also dennoch ordnungsgemäß erfüllt worden. Die Bearbeiter durften sich mit entsprechender Argumentation für eine der beiden Ansichten entscheiden.
(3) Ein Rücktrittsrecht könnte sich somit allenfalls aus dem Konzertabbruch ergeben.
e) Fraglich ist, ob O dem V wegen des grundsätzlichen Vorrangs des Nacherfüllungsanspruchs eine zweite Erfüllungschance geben muss. Dies ist wegen § 636 BGB und der von V ausdrücklich, ernsthaft und endgültig erklärten Nacherfüllungsverweigerung nicht der Fall.
f) Zweifelhaft ist, ob der erbrachte Teil der geschuldeten Leistung nach § 323 V 1 BGB ohne Interesse für O war und daher ein Rücktrittsrecht bezüglich des gesamten Vertrags besteht.15 Dies könnte z.B. bei einer Opernaufführung der Fall sein. In vorliegendem Fall wurden aber einzelne Stücke dargeboten, so dass mehr gegen ein Rücktrittsrecht bezüglich des gesamten Vertrags spricht. Es wurde aber nicht als falsch bewertet, wenn Bearbeiter das Problem sahen und mit entsprechender Argumentation16 ein volles Rücktrittsrecht bejahten.
g) Wertersatzanspruch des V gemäß § 346 II 1 Nr. 1 BGB?
Gingen Bearbeiter von einem vollen Rücktrittsrecht aus, ist der von O geschuldete Wertersatz bei 3/20 des Preises anzusiedeln. Bearbeiter, die nur ein teilweises Rücktrittsrecht annahmen, mussten einen Wertersatzanspruch verneinen, so dass beide Wege auf dasselbe Ergebnis hinausliefen. Es war daher auch möglich, den Umfang des Rücktrittsrechts zu problematisieren, ohne diese Frage zu beantworten.
g) Der Anspruch entsteht erst durch Erklärung des Rücktritts gegenüber V gemäß § 349 BGB.

Cinderella21

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DD86 erstellt am: 24. Okt 2017, 17:33 Uhr

Cat-Queen hat geschrieben:
lawlylaw hat geschrieben:
Wie genau war es möglich dort einen Werkvertrag anzunehmen? Das war das erste, was ich ausgeschlossen habe. Ich habe auch einen typengemischten Vertrag angenommen. Wieso ist denn bei einem Konzert ein Werk geschuldet?
Mag sich dazu vielleicht wer äußern, der einen Werkvertrag angenommen hat?


Hab gerade gegoogelt, es ist ein gemischter Vertrag :) Und dann auch kein Werkvertrag sondern Dienstvertrag mit Mietvertrag etc.



mMn gemischter Vertrag, wenn man bspw auch Sitzplätze “reserviert” hat.

DD86

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Kevin Lomax erstellt am: 24. Okt 2017, 17:47 Uhr

:biggrin: Alles klar meine Damen und Herrn :biggrin:
Weinen wir nicht über vergossene Milch, sondern versuchen wir lieber zu erraten was die Zukunft bringt :giggle:
Meine persönliche Vermutung wäre ein vorläufiger Rechtschutzantrag nach 80a VwGO gegen Genehmigung einer Nutzungsänderung (lief im September in Hessen) :noclue:

Kevin Lomax

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 8


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cinderella21 erstellt am: 24. Okt 2017, 17:50 Uhr

wenn es schon lief wird es wohl nicht dran kommen :D
Kann mir aber auch gut vorläufigen Rechtsschutz vorstellen oder was auch gern geprüft wird FFK

Cinderella21

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 24. Okt 2017, 17:53 Uhr

Also aufgrund von Aktualität hätte ich jetzt auf Versammlungsrecht, irgendwas mit Wahlen, irgendwas mit einer rechten Partei oder Kopftuch getippt. Da die JPAs aber anscheinend witzig sind, hab ich keine Ahnung. Wahrscheinlich zwei mal Staatsorga ;)

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DD86 erstellt am: 24. Okt 2017, 18:12 Uhr

Wenn ich mit so angucke, dass wir Länderübergreifend die selben Klausuren schrieben, dann Tippe ich tatsächlich auf eine VB mit Art. 4 oder Art. 5. evtl hier min einstweiligen Rechtsschutz.
Zum anderen könne ich mir vorstellen, dass es was im Gaststättenrecht, dann evtl 80V Antrag.

Wir werden es sehen :crazy:

DD86

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DD86 erstellt am: 26. Okt 2017, 13:41 Uhr

Na, wer von euch hat auch die tolle ÖR Klausur mit den Zirkussen gehabt?

DD86

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von duslaw erstellt am: 26. Okt 2017, 13:45 Uhr

DD86 hat geschrieben:Na, wer von euch hat auch die tolle ÖR Klausur mit den Zirkussen gehabt?


Hier! In NRW lief die gleiche..

duslaw

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 24


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von AIDA erstellt am: 26. Okt 2017, 13:59 Uhr

Mit dem Wildtierverbot?
Das war dann doch ganz gut oder? Denke, da werden sich einige gefreut haben.. :thumbup:

AIDA

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 33


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von Cat-Queen erstellt am: 26. Okt 2017, 14:13 Uhr

Wer RÜ liest, ist klar im Vorteil ;) Wer es, wie ich, nicht getan hat, kömnte, wie ich, auf einen dermassen falschen weg abgedriftet sein, dass mir der Korrektor leid tut.

Cat-Queen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Examen Berlin Oktober 2017

Beitrag von DeinOnkel erstellt am: 26. Okt 2017, 14:18 Uhr

Ich kannte das Urteil zwar, aber was war das bitte für eine Aufgabenstellung?

Ich hab einfach nichts gechecked und keinen Einstieg gefunden.
Wie sah es bei euch aus ? :((

DeinOnkel

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 9


VorherigeNächste

Zurück zu Examensreport & Life-Berichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast