Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 12:59 Uhr


Examenshausarbeiten & Seminararbeiten

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Examenshausarbeiten & Seminararbeiten


Richtige Zitierweise eines Urteils

In dieser Rubrik kannst Du alles zum Thema Examenshausarbeiten und Seminararbeiten posten

Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von hg-na2607 erstellt am: 21. Okt 2014, 13:18 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich schreibe gerade an meiner Schwerpunkt-Hausarbeit und habe folgende Frage:

Teils sind Urteile in Zeitungen abgedruckt, dann zitiere ich in den Fußnoten so:

"BVerwG Urteil vom 21.11.2013 - 7 A 28.12, NVwZ 2014, S 730 ff. (735)."

Teils sind Urteile aber nirgends in Zeitschriften zu finden. Dann würde ich so zitieren:

"BVerwG Urteil vom 21.11.2013 - 7 A 28.12."

Problem ist folgendes: Kann ich das einfach so mischen? Jenachdem ob das Urteil abgedruckt ist oder ich es eben nicht finde? Ich habe natürlich das problem, dass ich die konkrete Textstelle, wegen der ich das Urteil zitiere, nicht mit einer Randnummer kennzeichnen kann, so wie oben mit der Seite (S. 735).

Danke!!

hg-na2607

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 215


Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 21. Okt 2014, 14:26 Uhr

hg-na2607 hat geschrieben:
Teils sind Urteile aber nirgends in Zeitschriften zu finden. Dann würde ich so zitieren:

"BVerwG Urteil vom 21.11.2013 - 7 A 28.12."



Da stellt sich dann natürlich die Frage, wie das Urteil gelesen haben willst, wenn du es nicht findest....

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von Alexander erstellt am: 21. Okt 2014, 14:26 Uhr

Du kannst das so machen, ja.

Wenn du bei den nicht in Zeitschriften oder amtlichen Sammlungen (!) abgedruckten Urteilen die Stelle genauer bezeichnen möchtest, kannst du in vielen Fällen auf Juris zurückgreifen. Die Urteile dort haben idR Randziffern. Ggf. kennzeichnen mit dem Zusatz "Rz. xy bei Juris" oder so.

Letztlich sollten deine Fundstellen-Angaben ermöglichen, dass deine Leserinnen deine Behauptungen möglichst leicht nachprüfen können (wenn sie das denn wollten). Dass das Ganze dann noch möglichst einheitlich aussieht, ist eine Frage der Optik. Die ist zwar auch wichtig, aber eher auf dem Niveau von Rechtschreib- und Layoutfehlern.
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von hg-na2607 erstellt am: 21. Okt 2014, 21:56 Uhr

In Bezug auf die erste Antwort: Ich meinte, dass das Urteil nicht in Zeitungen abgedruckt ist, aber z. B. In Google bzw. Irgendwo bei beck-online zu finden ist, aber da nur als einheitlicher Text ohne Randnummern steht. Natürlich habe ich das Urteil gelesen bzw. Habe nicht vor, blind zu zitieren.

Zur zweiten Antwort: Lieben Dank! Ich werde es dann wohl so machen und auf Juris zurückgreifen. Es handelt sich auch nur um 2-3 Urteile!

hg-na2607

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 215


Re: Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 27. Feb 2015, 13:14 Uhr

Ich habe hierzu auch ein Anliegen. Ich würde gerne aus einem Leitsatz zitieren.

1.Wie zitiere ich das? Da ist ja dann keine Rn., also statt "Rn. 23" dann "Leitsatz Nr.3" oder wie macht man das?

2.Ist das unüblich, also macht man das eigentlich nicht (hier kommt es mir tatsächlich auf den Inhalt der Aussage an)?

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 303


Re: Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von Alexander erstellt am: 1. Mär 2015, 14:36 Uhr

Ja, das ist unüblich. Denn die Leitsätze sind nur eine Zusammenfassung. Was gilt, ist der Text des Urteils.
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: Richtige Zitierweise eines Urteils

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 2. Mär 2015, 14:04 Uhr

Mmm...ok, das BVerfG hat in einem Urteil von 35 Seiten erstmal auf 20 Seiten seine alte Rechtsprechung "kommentiert" und das aber nur im Leitsatz so schön prägnant zusammen gefasst...naja, kriege ich schon hin. ;)

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 303



Zurück zu Examenshausarbeiten & Seminararbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast