Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 21. Jan 2018, 15:05 Uhr


Examenshausarbeiten & Seminararbeiten

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Examenshausarbeiten & Seminararbeiten


"Gender"gerechte Sprache

In dieser Rubrik kannst Du alles zum Thema Examenshausarbeiten und Seminararbeiten posten

"Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 5. Mär 2015, 11:02 Uhr

Ich kürze gerade meine Seminar-Arbeit auf die maximale Seitenzahl zusammen. Jetzt stelle ich mir die Frage, ob es heutzutage Professoren (hab ne junge Professorin) gibt, die statt "die Arbeitnehmer" gerne "die Arbeitnehmer_innen" oder irgendson Quatsch lesen wollen.

Ist bei mir echt entscheidend, weil das ne Menge Zeilen mehr bedeuten würde, wenn ich das konsqequent durchziehe. Gibts dazu Erfahrungswerte oder Meinungen? :waving:

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 304


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Bürzel erstellt am: 5. Mär 2015, 11:36 Uhr

Hubert_Hahn hat geschrieben:Jetzt stelle ich mir die Frage, ob es heutzutage Professoren (hab ne junge Professorin) gibt, die statt "die Arbeitnehmer" gerne "die Arbeitnehmer_innen" oder irgendson Quatsch lesen wollen.


Empfehle Arbeitnix

:P

Ist bei mir echt entscheidend, weil das ne Menge Zeilen mehr bedeuten würde, wenn ich das konsqequent durchziehe. Gibts dazu Erfahrungswerte oder Meinungen? :waving:


Aber ernsthaft: Wenn es für deine Fakultät dazu keine Vorgaben/ Leitfaden gibt, würde ich es einfach mit einer Fußnote am Anfang lösen.
Bei einer jungen Professorin ist die Wahrscheinlichkeit eher geringer, dass die auf - und -innen - abfährt. Nach meiner Erfahrung ist das eher ein Hobby der Babyboomer.

Als jemand, der jeden Tag "geschlechtergerecht" Text produzieren muss. Es ist wirklich eine Pest!
Free Your Mind... and Your Ass Will Follow

Bürzel

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 200


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Bürzel erstellt am: 5. Mär 2015, 13:02 Uhr

Selias hat geschrieben:Wir glauben einfach alle, dass irgendwer diesen Quatsch von uns erwartet. Wer ist diese Person? Gibt es sie überhaupt?


In meinem Fall - mein Arbeitgeber. Nicht besonders metaphysisch, oder?
Free Your Mind... and Your Ass Will Follow

Bürzel

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 200


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 5. Mär 2015, 14:09 Uhr

Was mich fasziniert ist, dass wirklich jeder diese geschlechtsspezifische politische Korrektheit für lächerlich erachtet, sich aber auf der anderen Seite selbst unter Druck gesetzt fühlt, einer undefinierbaren metaphysischen Erwartungshaltung einer Idealgesellschaft zu entsprechen. Wir glauben einfach alle, dass irgendwer diesen Quatsch von uns erwartet. Wer ist diese Person? Gibt es sie überhaupt?


An sich auch mein Eindruck. Ein Freund (Beamter) muss das umsetzen, weil es die Gleichstellungsbeauftragte durchgesetzt hat (passt zu deinen Schilderungen).
Aber in meinem Bekanntenkreis ist auch ein Geschäftsführer, der das als Ausdruck seines Respekts gegenüber den Mitarbeiterinnen für wichtig erachtet und auch von anderen erwartet. Ist zwar die einzige Person, die ich kenne, die das so sieht, aber diese Leute gibt es tatsächlich! ;-)

Bei mir ist nur jetzt das Problem, dass ich Student bin. Also an der untersten Sprosse der Karriere-Leiter, an der sich (zurecht) keine Sau bzw. Säuin für meine Ansichten interessiert. Ich mache das, was von mir erwartet wird. Doof halt nur, wenn man nicht weiß was erwartet wird. Favorisiere aber gerade den Tipp mit der Fußnote... :thumbup:

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 304


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Alecta erstellt am: 5. Mär 2015, 16:24 Uhr

Selias hat geschrieben:Liebe Mitarbeiterinnen,

zwar verdienen sie bei uns weniger als ihre männlichen Kollegen, aber dafür bringen wir ihnen in Form von dämlichen Floskeln unseren besonderen Respekt zum Ausdruck.

Mit freundlichen Grüßen,
Der/Die/Das Firmenleitung


Endlich mal 'nen Post von dir, den ich gut finde! :thumbup:

Alecta

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 271


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Alexander erstellt am: 6. Mär 2015, 14:54 Uhr

Wenn nichts explizit erwähnt wird, wird das in der Regel nicht erwartet, dafür ist Jura als Studienfach einfach zu konservativ. Da gibt es genug Männer, die großen Wert auf sowas wie Tür aufhalten legen und leicht verstört reagieren, wenn eine Frau ihnen die Tür aufhält (selbst schon gesehen). Also keine Sorge...

Für Bürzel:
http://geschicktgendern.de/
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: "Gender"gerechte Sprache

Beitrag von Bürzel erstellt am: 7. Mär 2015, 21:20 Uhr

Alexander hat geschrieben:Für Bürzel:
http://geschicktgendern.de/


Thx. Wir haben sowas auch als Anhang zur GO. Allerdings ist der Nutzen in der Praxis eher begrenzt, da man sich an die einheitliche Sprachverwendung in den Normen halten muss. Und manche Umgehungsversuche klingen auch arg künstlich ;-)
Free Your Mind... and Your Ass Will Follow

Bürzel

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 200



Zurück zu Examenshausarbeiten & Seminararbeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast