Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 12:28 Uhr


Mündliche Prüfung

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Mündliche Prüfung


Brauche dringend Hilfe und Rat

Alles rund um die mündliche Prüfung im juristischen Staatsexamen

Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 1. Feb 2016, 15:50 Uhr

Hallo an alle Lesenden,

stecke in einem Entscheidungsdilemma.

Ich habe im November das erste Staatsexamen geschrieben und warte somit noch auf die Ergebnisse. In der Zwischenzeit habe ich auch die Schwerpunktsvorlesungen besucht und werde bis Ende Februar zwei weitere Klausuren hinter mich bringen. Nun kommt mein Problem:
Sollte ich bestanden haben, werde ich irgendwann im April in die mündliche Prüfung gehen. Und müsste sodann noch zwei Klausuren aus dem Schwerpunkt schreiben und wäre fertig. ABER!!! Da wäre ja noch die Seminararbeit. Wegen dieser müsste ich ein ganzes Semester dranhängen, obwohl man sie in den Semesterferien anfertigt. Der Seminarvortrag würde nämlich erst irgendwann im Dezember erfolgen (wenn überhaupt). Dieser Zustand wurmt mich sehr. Daher nun meine Frage an euch:

Gibt es jemanden, der sich in zwei Monaten auf die mündliche vorbereitet hat und parallel die Seminararbeit geschrieben hat? Ich möchte jetzt nicht hören: Du packst das nicht, ist zuviel, du kannst dir den Durchschnitt versauen etc. Ich weiß das alles. Mich interessiert nur, ob einer genauso verrückt war und sich das getraut hat und ob es gut ging oder eher vor lauter Stress in einem Desaster endete. Und evtl. ob der oder diejenige dann Tipps hat, wie man sich die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung und das Schreiben der Seminararbeit am Besten einteilt.

Ich kann es mir zeitlich nicht leisten, nur wegen der Seminararbeit noch ein elftes Semester dranzuhängen und wäre, wenn ich ab Anfang März sowohl mit der Seminararbeit beginne als auch mich für die Mündliche vorbereite bereits Ende September durch. Das würde in meine privaten Vorhaben am ehesten zeitlich passen.


Für konstruktive Antworten bedanke ich mich schon jetzt.

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 1. Feb 2016, 16:51 Uhr

Ich denke, dass genau das mir Sorgen bereitet, nämlich, ob ich die Vorbereitung für die Mündliche richtig einschätze. Andererseits habe ich schon immer mit Karteikarten gelernt, sodass ich nunmehr diese nur noch wiederholen müsste täglich und die faz lese ich auch täglich um auf dem Laufenden zu bleiben. Natürlich würde ich aber noch den Aktenvortrag mit Mitstreitern üben wollen. Sodass wahrscheinlich doch keine Zeit für die Seminararbeit bliebe. Bin auch mit dem Problem zu meinem Professor gegangen und er meinte: "Naja, wissen Sie, wenn es so auf die Zeit ankommt bei Ihnen, dann sage ich Ihnen: die Noten der Uni interessieren später eh keinen."

Diese Aussage hat mich dann doch wieder bestärkt mich intensiver mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen. :noclue: :noclue:

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von krunmabi erstellt am: 1. Feb 2016, 18:26 Uhr

Die FAZ ist nicht Prüfungsgegenstand. Die zu lesen kannst du streichen und stattdessen einfach alle 2-3 Tage mal die Tagesschau einschalten. Reicht völlig.

Ich frage mich echt, worum so hartnäckig an der Vorstellung festgehalten wird, dass es in der mündlichen Prüfung darauf ankäme, den Inhalt der jüngeren und jüngsten Tagespresse herbeten zu können. Und die Leute setzen sich dann auch tatsächlich noch unter den größten Stress durch sowas.

Zeig den Prüfern einfach, dass dich das Studium in die Lage versetzt hat, halbwegs sinnvoll an einem juristischen Fachgespräch teilzunehmen.Schon ist alles in Ordnung.

krunmabi

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 15


Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 1. Feb 2016, 21:44 Uhr

Ich kenne jemanden, der das versucht hat. Er hat 'ne Schreibverlängerung für die Seminararbeit bekommen. Das schwergradige Magengeschwür hat als "wichtiger Grund" gereicht.

Dass heißt nicht, dass du auch ein Magengeschwür bekommst. Evtl. ist es auch ein Herzinfarkt oder Burnout oder gar nichts.

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von HerrSchönfelder erstellt am: 2. Feb 2016, 00:46 Uhr

Ich glaube die Mündliche ist, zumindest teilweise, extrem zufällig. Auf Fragen, wo ich eine zutreffende Antwort geben konnte, waren dann die anderen dran.

HerrSchönfelder

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 108


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von HerrSchönfelder erstellt am: 2. Feb 2016, 00:53 Uhr

ロマン hat geschrieben: Wer über 9 Semester studiert ist für mich schon untere Kategorie.


Was maßt du dir eigentlich an?

Woher weißt du, was für ein Schicksal hinter Leuten steckt, die vielleicht 10 Jahre studiert haben und dann noch ihr Examen schreiben. Mit allen Mühen, die wir kennen.

Was für eine arrogante, blöde Äußerung von dir.

HerrSchönfelder

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 108


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von HerrSchönfelder erstellt am: 2. Feb 2016, 04:52 Uhr

@Dingsbums: Ganz grundsätzlich fällt mir bei dir irgendwie auf, dass du dich immer nur über andere erhöhen möchtest. Das scheint dir irgendwas zu geben. Puh. Ich hoffe nur dass jemand wie du nicht Richter ist und reale Fälle zu entscheiden hast. Du wirkst dermaßen subjektiv und persönlich eingenommen (von dir selbst oder was auch immer), dass es einfach nur unerträglich ist.

HerrSchönfelder

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 108


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 2. Feb 2016, 12:59 Uhr

Danke erst einmal für die zahlreichen Antworten.

Zu der Aussage mit den über 9 Semestern sage ich nur soviel, dass da jeder denken kann, wie er/sie mag. Ich für mich weiß, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe und Faulheit bestimmt nicht zu meinen Eigenschaften gehört. Die Schwerpunktsbereiche sind von Uni zu Uni extrem verschieden aufgebaut. Obwohl ich den Freischuss gemacht und parallel dazu mit dem Schwerpunkt begonnen habe, war es für mich nicht möglich gewesen, die geforderten 7 Klausuren und eine Seminararbeit inkl. Staatsexamen in 9 Semestern zu schaffen. Wer das packt, vor dem habe ich höchsten Respekt, aber es heißt nicht, dass man sich damit das Recht verdient über alle andere zu urteilen, die eben nicht so schnell sind.

Nun zum eigentlichen Thema: Die mündliche ist schon extrem wichtig und kann sich natürlich erheblich auf die Staatsexamensnote auswirken. Dagegen scheinen ja die Noten im Schwerpunktsbereich weniger wichtig zu sein. Nun habe ich noch nie eine Seminararbeit geschrieben. Vlt. kann mir jmd verraten, wieviel Zeit von den 6 Wochen man tatsächlich dafür benötigt, wenn man täglich an die 8 h an der Seminararbeit sitzt?

Was würdet ihr denn sagen, wenn ich versuche 4 h vormittags z.B. für die Mündliche zu lernen und nachmittags dann die Seminararbeit schreibe. Wunschdenken?

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 2. Feb 2016, 13:04 Uhr

krunmabi hat geschrieben:Die FAZ ist nicht Prüfungsgegenstand. Die zu lesen kannst du streichen und stattdessen einfach alle 2-3 Tage mal die Tagesschau einschalten. Reicht völlig.


Diese Aussage finde ich extrem interessant. Das mit der FAZ erzählen uns unsere Professoren seit dem ersten Semester. Wenn es nach denen ginge, dann müsste man diese schon von Anfang an lesen, ansonsten ist das Bestehen des Staatsexamens nicht möglich. :lol:

Ich weiß, dass manche Prüfer scheinbar es lieben, sehr aktuelle Rechtsfragen in der Mündlichen durchzugehen. Dachte, dafür sei es unumgänglich den Wirtschafts- und Politikteil der FAZ (oder sonstigen Zeitung) zu lesen. Kann es wirklich sein, dass die Tagesschau dafür ausreicht? Da bekomme ich sofort Sorge, dass ich ein Thema nicht mitbekomme...

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 2. Feb 2016, 13:29 Uhr

Ich finde ja, dass man von Akademikern generell erwarten kann von der aktuellen politischen und als Jurist insbesondere der rechtspolitischen Lage ein wenig Ahnung zu haben. Wer das Lesen einer überregionalen Zeitung unter Lernen verbucht sollte es meiner Meinung nach lassen. Wenn du einzelne Artikel nicht in einen Gesamtkontext einordnen kannst bringt es dich doch auch nicht weiter. Dann kannste es auch mit juristischen Fachzeitschriften belassen oder eben nur den Stoff lernen...

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 303


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von klara fall erstellt am: 2. Feb 2016, 23:50 Uhr

Ich habe in dem "Müll"-Fach Rechtsoziologie in meiner Schwerpunktarbeit eine Studie nach den "Schwachsinns"-Methoden der Sozialwissenschaft sekundär analysiert und dafür gerade mal 3 Wochen gebraucht. Diese "völlig überflüssige" Arbeit, für die sich "niemand" interessiert, ist dann "völlig überflüssiger" Weise auch noch in ein Buch eines Profs eingeflossen, wobei ich als ehemals kleine, dumme Studentin in dem Buch natürlich nicht erwähnt werde. Kann ich mit leben. ( <---- In Anlehnung an ロマン überhebliche Beiträge, kann dieser Absatz Spuren von Ironie enthalten).

Will sagen: Wenn das Thema interessant ist und die Arbeit an der Arbeit, die ja auch grade mal nur 30 Seiten haben soll, Spaß macht, ist es in sehr kurzer Zeit schaffbar. Ich habe jedenfalls, da beides bei mir gegeben war, nur 3 Wochen gebraucht.

Und zu mehr als 2-3 Wochen Vorbereitung auf die Mündliche kann sich eh kein Mensch motivieren. Die eigentliche Vorbereitung beginnt ja auch erst, sobald man die Prüferprotokolle hat und die bekommt man nun mal erst 2 Wochen vor der Mündlichen und kann sich dann gezielt vorbereiten. Wichtig ist ansonsten halt das Üben des Vortrags, aber auch das sollte man mE nicht "Verüben".

klara fall

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 696


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 3. Feb 2016, 09:04 Uhr

Nachdem, was du "klara fall" schreibst, scheint mein Vorhaben zumindest nicht völlig abwegig und aussichtslos zu sein. Hatte die Idee egtl schon verworfen und mich damit abgefunden von September bis Dezember einfach Zeit zu verschwenden bzw. vlt. mir mit einem Nebenjob solange auszuhelfen, aber nun werde ich noch einmal intensiv darüber nachdenken, ob ich mir das zutraue. Vielen Dank dafür!

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 3. Feb 2016, 09:16 Uhr

Hubert_Hahn hat geschrieben:Ich finde ja, dass man von Akademikern generell erwarten kann von der aktuellen politischen und als Jurist insbesondere der rechtspolitischen Lage ein wenig Ahnung zu haben. Wer das Lesen einer überregionalen Zeitung unter Lernen verbucht sollte es meiner Meinung nach lassen. Wenn du einzelne Artikel nicht in einen Gesamtkontext einordnen kannst bringt es dich doch auch nicht weiter. Dann kannste es auch mit juristischen Fachzeitschriften belassen oder eben nur den Stoff lernen...



Ich habe mit keinem Wort geschrieben, dass mich die aktuellen politischen oder wirtschaftlichen Themen nicht interessieren bzw. dass ich mich darüber nicht regelmäßig informieren würde. Ich habe meine Informationen halt bisher nur nicht aus "der" FAZ gezogen, sondern eher Nachrichten hören, Tagesschau gucken und Teletext lesen (Letzteres ist zwar schon etwas aus der Mode, enthält aber dennoch sehr viele Informationen). Aufgrund der Aussagen so mancher Professoren, mache ich mir halt nur Gedanken, ob meine bisherigen Quellen ausreichen und ich, um auf Nummer sicher zu gehen, dass ich auch nichts verpasse, deshalb vor der Mündlichen mit dem Lesen der FAZ noch begonnen habe. Wenn mir jetzt aber gesagt wird, dass meine bisherigen Quellen völlig dafür ausreichen, dann wird mir der tägliche Weg in die Uni erspart bleiben (die FAZ liegt dort kostenlos zum Lesen aus und ich fahre nur deshalb täglich in die Uni für eine halbe Stunde).

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Hubert_Hahn erstellt am: 3. Feb 2016, 09:51 Uhr

Bei allem Respekt, aber das kommt irgendwie etwas putzig, dass du extra dafür ne halbe Stunde zur Uni fährst. :lol:

Warum überhaupt ausgerechnet die FAZ? Es gibt noch andere überregionale Zeitungen mit ähnlicher Tiefe, nur ggf. anderer politischer Ausrichtung (wobei sich da heutzutage, mal abgesehen von Taz oder Junger Freiheit nicht viel unterscheidet). Wegen des kleinen Mittwoch-Teils zum Recht!? Das kann es ja nicht sein. Ich stehe auch erst vor dem Examen, bin aber überzeugt, dass man sich nicht extra politisch bilden muss für die mündliche Prüfung, wenn man (wie du ja selbst sagst) ohnehin im Thema ist. Wieso sollten Professeren / Prüfer überhaupt besser informiert sein als du selbst??? Vor allem wenn es nur um halb-juristische Themen geht...

Hubert_Hahn

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 303


Re: Brauche dringend Hilfe und Rat

Beitrag von Isabel erstellt am: 3. Feb 2016, 09:59 Uhr

Hubert_Hahn hat geschrieben:Bei allem Respekt, aber das kommt irgendwie etwas putzig, dass du extra dafür ne halbe Stunde zur Uni fährst. :lol: ...


Ich fahre nicht eine halbe Stunde zur Uni sondern"für" eine halbe Stunde zur Uni. Solange brauche ich nämlich um die m.E. interessanten Themen durchzulesen. ;-)
Wie gesagt, die FAZ lese ich auf Anraten einiger Profs. Denke mir, dass die ja auch zum Teil mündliche Prüfer sind und wissen müssten, was wichtig ist. Vlt ist es aber auch nur Panikmache. Im Jurastudium erlebt man ja so einiges.

Isabel

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60


Nächste

Zurück zu Mündliche Prüfung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast