Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 20. Apr 2018, 17:34 Uhr


Mündliche Prüfung

Du bist hier:   Startseite Die Examensprüfung Mündliche Prüfung


Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Alles rund um die mündliche Prüfung im juristischen Staatsexamen

Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Jursocial erstellt am: 8. Jan 2017, 12:39 Uhr

Ich benötige eure Hilfe liebe Leute. Habe zwar meine schriftlichen bestanden, aber unfassbar knapp. Eine ernst gemeinte Frage: wie realistisch ist es jetzt zu bestehen? Ich habe nicht gerade meine Stärken im Mündlichen (gut, im schriftlichen anscheinend auch nicht, aber im mündlichen kommt natürlich noch die Nervosität hinzu :cry: ).
Was habt ihr außer Protokollen für Tipps für die mündliche? Sorgen machen mir insbesondere das Zivilrecht und der Vortrag. Was, wenn ich den Vortrag direkt versemmel? Dann müsste ich aus dem Prüfungsgespräch ja schon insgesamt mit mindestens 6 Punkten rausgehen...das kommt mir gerade so unrealistisch vor.
Auch wenn die Statistiken ja die Durchfallquoten mit ca. 1 % angeben: für Leute in meiner Punkteregion gilt das ja nicht, da würde ich eher sagen fällt jeder 2. oder 3. durch..oder was meint ihr?
Nach der ganzen Erleichterung über die schriftlichen überwiegt jetzt die Angst, auf der Zielgeraden zu versagen..
Bitte sehr um Erfahrungsberichte. Danke :)

Jursocial

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 28


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von julia3588 erstellt am: 8. Jan 2017, 16:35 Uhr

Wie kommt du darauf dass die Statistik für dich nicht gilt? Die bezieht sich doch auf alle Kandidaten, nicht nur die ab einer bestimmten Anzahl von vorpunkte

julia3588

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 10


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Jursocial erstellt am: 8. Jan 2017, 17:28 Uhr

Weil - zumindest in NRW - die Punkte für die schriftliche und mündliche doch zusammen addiert werden. Das heißt, sobald ich gut 6 Punkte in der schriftlichen habe, müsste ich theoretisch gar nichts sagen und hätte die Prüfung am Ende doch bestanden.
Ich kenne ehrlich gesagt auch keinen, der mehr als 4,0 Punkte hatte und durchgefallen ist..

Jursocial

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 28


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von julia3588 erstellt am: 8. Jan 2017, 17:54 Uhr

Ja eben ich kenne auch niemanden deswegen wunder ich mich ja wie du darauf kommst das jeder zweite oder dritte mit 3,5- aufgerundet 4 Punkten- Durchfällt. Oder hab ich dich falsch verstanden. Also zumindest ich kenne niemanden der durchgefallen ist und habe auch noch nicht von jemanden gehört. Zumindest nicht seitdem es die Änderung des jpg gibt

julia3588

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 10


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Jursocial erstellt am: 8. Jan 2017, 19:16 Uhr

Ich weiß auch nicht, ob es jeder zweite oder dritte ist..im Ergebnis sind es nicht so viele, aber im Bereich des OLG jedes Jahr immerhin 10 Leute. Da müsste man jetzt schauen, wie viele der Prüflinge insgesamt unter 4 Punkten landen..generell gilt vermutlich aber, je schlechter die Punktzahl, desto geringer die Chancen :(

Jursocial

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 28


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Dream on erstellt am: 9. Jan 2017, 12:58 Uhr

Wenn Du die Zeit, die Du hier für das Gucken in die Kristallkugel verwendest, ins Lernen steckst, sind Deine Chancen zu bestehen deutlich höher...

Dream on

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 141


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Jursocial erstellt am: 9. Jan 2017, 17:47 Uhr

Danke für diesen charmanten Tipp ;)

Jursocial

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 28


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Alexander erstellt am: 10. Jan 2017, 20:30 Uhr

Konzentrier dich auf die technischen/methodischen Grundlagen. Sowas wie Obersatz - Definition - Subsumtion - Ergebnis, Arbeit am Gesetz und so.
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2956


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Jursocial erstellt am: 11. Jan 2017, 23:31 Uhr

Danke!

Jursocial

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 28


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von Lawlife erstellt am: 2. Mär 2017, 10:04 Uhr

@Jursocial, bei mir sieht die Situation ähnlich aus und ich habe echt Angst, jetzt noch zu versagen. Könntest du eventuell berichten, wie deine mündliche Prüfung gelaufen ist und wie du das Niveau empfunden hast?

Wäre super. Liebe Grüße

Lawlife

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 2


Re: Mit 3,5 Punkten in die Mündliche

Beitrag von bahami erstellt am: 3. Mär 2017, 13:06 Uhr

Mal objektiv: Wenn jemand 3,5 schriftich hat, kann er in einer Mündlichen, wo der Prüfer helfen kann, fachlich nicht durchfallen.

Ich gehe davon aus, dass die Leute die durchfliegen, nicht wegen falchlichen Könnens scheitern, sondern aus psychischen Gründen weil sie sich von der Panik haben übermannen lassen.

Denn wenn jemand 3,5 schon gepackt hat, dann hat er auf jeden Fall das Wissen genug Punkte in der Mündlichen zu holen, er muss es halt nur bringen.

Da ist es m.E. sehr wichtig eine Frage nie mit Schweigen zu beantworten und stets irgendwas zu bringen was man bewerten kann. z.B. zumindest sagen was das Problem sein könnte abstrakt, oder wo es drin stehen könnte oder vielleicht nur das Gesetz vorlesen wenn man gar keine Ahnung hat. Wenn man in Panik blättert, laut sagen wo man blättert. Ich glaube so gibt man dem Prüfer stets die Gelegenheit eine Leistung zu sehen bzw. zu helfen.
Und wen der Prüfer das nicht mag und das auch noch sagt, dann muss man sein Ding trotzdem durchziehen !
Denn für Schweigen düfte es 0 Pukte geben. Wenn aber jemand z.B. von einem Problem im Sachenrecht kein Plan hat, aber zumindest zeigt dass er überhaupt das Abstraktionsprinzip verstanden hat, kann ich dem nicht 0 Punkte geben. Wenn er dann auch noch die Voraussetzungen der entscheidenden Norm grundsätzlich kann, dann muss man auch Punkte geben. Es sind dann halt keine 9+ sondern 4+.
Ihr müsst das so sehen: Wir gehen da für uns rein, nich für die Prüfer, und wir werden um jeden Punkt kämpfen, so wie in den Klausuren auch.

Ich bereite mich gerade selbst für die Mündliche vor, und finde Prüfungssimulation sehr hilfreich. Sucht euch einen Juristen der es drauf hat, oder investiert die 50€ für Einzelstunde im Rep, das lohnt sich m.E. ungemein.
Da könnt ihr nämlich mal schauen wie ihr reagiert wenn die Antwort nicht da ist und wie man quasi "mit dem Püfer" arbeiten kann.

Ich finde die Juristerei ist von Natur aus viel zu sehr von Perfektionismus geprägt und das sind dann auch die Ansprüche die man an sich selbst stellt. Nach dem Motto: Entweder ich kanns perfekt, oder gar nicht. Und genau das bricht den Leuten am Ende das Genick, denn es gibt genug Punkte dazwischen die man holen kann.

bahami

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 64



Zurück zu Mündliche Prüfung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast