Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 19. Jan 2018, 20:30 Uhr


Jura, Examen, Ausbildung & Co

Du bist hier:   Startseite Sonstiges Jura, Examen, Ausbildung & Co


Bachelor of Laws (2009) - Wie gehts weiter?

Für alle Topics, die nicht in die übrigen Rubriken zum Thema Jurastudium und Staatsexamen passen

Re: Bachelor of Laws (2009) - Wie gehts weiter?

Beitrag von anna_lena23 erstellt am: 9. Jul 2013, 19:08 Uhr

Ich habe eine Bekannte, die einen Bachelor und Master of Laws gemacht hat. Sie arbeitet jetzt als Headhunter für eine Firma, die vor allem Positionen für Ärzte/Klinikchefs besetzt. Aber wenn du keinen Master machen möchtest ist das vll keine Option.

anna_lena23

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 21


Re: Bachelor of Laws (2009) - Wie gehts weiter?

Beitrag von Actioliberaincausa erstellt am: 22. Jul 2013, 17:24 Uhr

Kastendemokratie hat geschrieben:
Wizard of Law hat geschrieben:
Selias hat geschrieben:Rechtspfleger! Geiler Job - nicht weisungsgebunden. Kannst sogar eine Weiterbildung zum Amtsanwalt machen und Kleinkriminelle, Orangendiebe im Supermarkt und Beleidigungen anklagen. Lockerer gehts nicht und es wird ziemlich gut bezahlt.

Du hast nur leider vergessen zu erwähnen, dass die Belastungsquote der Rechtspfleger bei >130% liegt. "Locker" geht anders!
Angesichts der Tatsache, dass ca. 30% der Volljuristen deren FH-Studium nicht schaffen würden, die Beförderungsaussichten mau sind und die Tätigkeitsfelder zum überwiegenden Teil aus Kosten, Grundbuchsachen, PfÜBs und Betreuungssachen bestehen ist das Gehalt (am Anfang ca. 2.000 € netto) nicht so überragend.
Aber manche denken eben, dass das Gras beim Nachbarn immer grüner ist als bei einem selbst.

Der "Öffentliche Dienst" ist ja für seinen Fleiß bekannt :hammer: .



Na ja, ich bin Diplom-Finanzwirt, momentan am Ende des 2. Semesters Jura und kann drei Sachen konstatieren:

1. Das Unileben ist, wenn man nicht (wie ich) nebenher arbeiten muss, die ersten drei, vier Semester sicherlich deutlich lockerer als die Ausbildung in der Finanzverwaltung und

2. Weil Politiker sehr viel Geld brauchen, um sich wie z.B. in RLP selbst Denkmäler zu errichten (Riesenräder in der Eifel und Flughäfen im Hunsrück), herrscht im öD ein Sparwahn vor, den Außenstehende kaum glauben mögen.
Ich war (mein Abschluss war schon ganz gut) unmittelbar danach auf einer Arbeitnehmerstelle eingesetzt, bei der du, um das Soll zu erreichen, jährlich als einzelner Sachbearbeiter mit 2,1 Mitarbeitern 8500 (!) Einkommensteuererstveranlagungen durchführen musst. Das sieht dann in der Praxis so aus, dass du täglich 35-50 Erklärungen in die Kiste hämmerst, was vom Bewegungsablauf her sehr an eine Supermarktkassiererin erinnert. ;-)
Man kann natürlich dann auch die Füße auf den Tisch legen, warten bis sich im Juli die Einkommensteuererklärungen noch vom letzten Jahr zurückstauen, dann die täglich 50 Anrufe von aufgebrachten Steuerbürgern entgegennehmen, die sich erkundigen, wo denn ihre Erstattung bleibe und zusehen, wie die ersten Untätigkeitseinsprüche nebst Dienstaufsichtsbeschwerden reinflattern. Ein lockeres Leben also, mit 40h bezahlter Freizeit, um das einen zu Recht jeder beneidet. ;-)

3. Man verdient im gehobenen Dienst zwar, abzüglich KV, etwa 1.700 netto bei A9, hat dafür aber auch, sofern man nicht zu den 15 % Jahrgangsbesten gehört, regelmäßig maximal Beförderungsaussichten bis A11 (das ist eine zwangsläufige Folge, wenn man frei werdende Stellen nicht wieder besetzt). Man muss allerdings einkalkulieren, dass die Erhöhung durch das Besoldungsdienstalter idR gerade durch die Erhöhung der KV aufgefressen wird und man bundesweit in den letzten Jahren dazu übergangen ist, Gehaltserhöhungen grundsätzlich unterhalb der Inflationsrate zu gewähren - es wird also immer weniger.

Insofern sei gesagt: es ist kein schlechter Job, aber die Bäume wachsen auch dort nicht in den Himmel. ;-)

Actioliberaincausa

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 4


Re: Bachelor of Laws (2009) - Wie gehts weiter?

Beitrag von Christian_1988 erstellt am: 8. Dez 2016, 14:28 Uhr

Mich würde Interessieren wie es dem Threadersteller ergangen ist?

Wir sind im Jahr 2016 und hier wäre es interessant zu erfahren ob sich der Ruf des "Wirtschaftsjuristen" verbessert hat.

Stehe aktuell selbst vor der Entscheidung mit meinen alten "28" nochmal berufsbegleitend zu studieren.

BWL und Wirtschaftsrecht stehen zur Auswahl. Berufswunsch wäre Steuerberater alternativ Key Accounter oder auch Compliance Officer.

Freue mich auf Reaktionen.

Christian

Christian_1988

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Vorherige

Zurück zu Jura, Examen, Ausbildung & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast