Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 10:36 Uhr


Jura, Examen, Ausbildung & Co

Du bist hier:   Startseite Sonstiges Jura, Examen, Ausbildung & Co


Lektorat für Doktorarbeit

Für alle Topics, die nicht in die übrigen Rubriken zum Thema Jurastudium und Staatsexamen passen

Lektorat für Doktorarbeit

Beitrag von d1ve erstellt am: 10. Okt 2013, 10:28 Uhr

Hi,

Ich habe zwei Frage, bei denen ihr mir vielleicht helfen könnt.

Meine erste Frage ist, ob es legal ist, seine Doktorarbeit lektorieren zu lassen. Ich gehe davon aus, dass dies von der Art und Weise des Lektorats abhängt. Wie schaut es beispielsweise aus, wenn man nicht nur ein Lektorat für die Korrektur von Formalia, sondern ein Fachlektorakt wählt, bei dem auch der Inhalt beachtet, aber nicht verändert wird, sondern man nur im Nachgang des Lektorats weitere Anregungen erhält oder auf Denkfehler hingewiesen wird?

Kennt ihr gute und vielleicht auch preiswerte Lektorate? Vielleicht auch welche, mit denen ihr eigene Erfahrungen gemacht habt?

Danke

d1ve

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 13


Lektorat für Doktorarbeit

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 10. Okt 2013, 17:44 Uhr

Moin!

Das wird unterschiedlich gesehen. Ich würde an deiner Stelle bei der Fakultätsleitung nachfragen, ob und was als zulässig angesehen wird.

Meist liest man, dass ein Fachlektorat dann zulässig sei, wenn man die vorgeschlagenen Änderungen selbst einarbeitet. So ist es auch an "meiner" Fakultät. Andere halten bloß ein formelles Korrektorat (also Prüfung auch Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehlet) für zulässig.

Ich habe bei meiner Diss. nur das letztgenannte Korrektorat von einer professionellen Lektorin machen lassen und auch dabei jede Änderung selbst eingearbeitet. Der einzige Unterschied zum Fehler finden lassen von Freunden liegt dann in der Kostenpflichtigkeit der Dienstleistung. Da es unumstritten zulässig ist, die Arbeit von Freunden lesen zu lassen, sollte der von mir gewählte Weg auch strengen Ansichten keine Angriffsfläche bieten.

Je nach Veröffentlichungsweg wird eine solche Korrektur übrigens ohnehin vorgenommen. In den namhaften Verlagen guckt vor dem Druck auch nochmal ein Lektor drüber. Bei den kleinen Verlagen wird das immer seltener gemacht, sodass dann ein privates Korrektorat dann sowieso irgendwann ansteht. Du willst ja keinen Schrott rausbringen... Dann muss es auch zulässig sein, das vor Einreichung zu machen.

Wenn du schon recht sicher bist, dass es für einen der "Großen" reicht, könntest du dir die Kohle theoretisch auch sparen...

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: Lektorat für Doktorarbeit

Beitrag von GerstenT erstellt am: 22. Apr 2014, 10:22 Uhr

Hi also meiner Meinung nach ist es zulässig, solange es sich um reine Rechtschreibkorrekturen handelt. Bei Grammatik wird das etwas krititsch. Ich habe meins bei http://www.lektorat-pohl.de/ korrigieren lassen und die haben alles immer in enger Absprache gemacht, damit keine Pladiatsvorwürfe entstehen können und das es immer noch rein meine Arebeit ist.

GerstenT

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Beitrag von Thandor erstellt am: 23. Apr 2014, 06:10 Uhr

Lol

Gesendet von meinem SM-N9005 mit Tapatalk

Thandor

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 237


Re: Lektorat für Doktorarbeit

Beitrag von CeCe erstellt am: 23. Apr 2014, 11:09 Uhr

Diese zunehmende Werbung für derartige Dienstleistungen nervt. Vielleicht können die Mods mal was machen.

CeCe

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 204


Re: Lektorat für Doktorarbeit

Beitrag von Simona erstellt am: 22. Jul 2016, 13:55 Uhr

Hallo,
da mir persönlich meine Dissertation sehr sehr wichtig war habe ich das Lektorat in professionelle Hände gegeben. Ich habe meine Arbeit sehr sauber lektoriert schon nach sehr kurzer Zeit zurückbekommen und war sehr zufrieden mit dem Lektorat.

Ich würde es dir auch empfehlen.

LG,
Simona

Simona

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1



Zurück zu Jura, Examen, Ausbildung & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 2 Gäste