Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 21. Jan 2018, 15:10 Uhr


Jura, Examen, Ausbildung & Co

Du bist hier:   Startseite Sonstiges Jura, Examen, Ausbildung & Co


schwierige Entscheidung

Für alle Topics, die nicht in die übrigen Rubriken zum Thema Jurastudium und Staatsexamen passen

Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von Wizard of Law erstellt am: 16. Mai 2014, 10:37 Uhr

Ich möchte aber davor warnen, die Fächer, die man sich anrechnen lässt bis zum Rep zu ignorieren.
Man sollte trotz Anrechnung da aktiv am Ball sein...

Wizard of Law

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 977


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von dlutsche erstellt am: 16. Mai 2014, 11:00 Uhr

Ich hatte in jedem Fall vor, die Klausuren unabhängig von der Tatsache, dass es faktisch nicht nötig ist, mitzuschreiben. Ich möchte mich da nicht durchwurschteln und vor allem macht es mir ja Spaß, mich damit auseinanderzusetzen. Derzeit ist es halt noch ein Hobby für mich, das ich uU bei entsprechendem Erfolg zu meinem "Beruf" machen werde.

dlutsche

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 35


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von Alexander erstellt am: 16. Mai 2014, 12:03 Uhr

Es könnte für dich ja interessant sein, (teilweise) recht früh in die Examensvorbereitung einzusteigen. Wenn du eh vorhast, ins Rep zu gehen, könntest du für ÖR/Strafrecht ja auch gleich auf Examensniveau einsteigen.

Zumindest beim Unirep und bei Hemmer kann man auch über mehrere Jahre hinweg hören. Schau dir ruhig die verschiedenen Repetitorien schon an, wenn du im Studium durchstarten willst. Probehören (auch mehr als 1x) sollte eigentlich bei allen drin sein.
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von klara fall erstellt am: 27. Mai 2014, 13:48 Uhr

Hallo Dlutsche,

schade, dass deine Anträge abgelehnt wurden.

ABER: Setz das Studium unbedingt fort! Wenn du dein Auto für 20 k verkaufen kannst, ist das schon mal super.

Durch das Grundstudium kommst du trotz Polizeijob recht locker. Das habe ich auch geschafft. Ich habe dann mit Eintritt ins Hauptstudium gekündigt. Ich hatte vorher auch Geld angespart, womit ich mich ein paar Monate locker über Wasser halten konnte. Hinzu kam die Auszahlung etlicher Überstunden (hast du doch sicher auch). Das waren tatsächlich noch mal 2 Monatsgehälter. :)

Ich habe anfangs immer leicht Panik geschoben bzgl. des Studiums, da ich zeitlich jobbedingt keine Vorlesungen besuchen konnte. Habe aber die AG's besucht, die zum Glück auch nachmittags/abends im Angebot waren.

Anrechnen lassen würde ich mir nichts aus dem FH-Studium, das habe ich bewusst nicht gemacht. Denn auch im Polizeirecht kommt durchaus noch mal Stoff hinzu, den wir so nicht hatten. Z.B. Zulässigkeit einer Klage, Kosten etc. und einiges wird im Jurastudium doch auch anders/umfangreicher geprüft als man es im FH-Studium gelernt hat.

Ich habe u.a. auch aus dem Beweggrund bei der Kripo gekündigt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es das nun schon gewesen sein soll und ich die nächsten 40 Jahre nichts anderes machen kann. Und: lieber jetzt kündigen u das Studium durchziehen als erst mit 40. Je älter du wirst, desto schwieriger wird die Entscheidung fallen.

Ach ja, und ich denke, du findest auch recht leicht einen Studijob in einer Kanzlei oder an einem Lehrstuhl im Bereich des Strafrechts. Ich bin, wie bereits erwähnt, mit meinem Kripohintergrund in der freien Wirtschaft bisher echt gut gefahren.

LG, Klara

P.S. Habe eine Weile im Forum hier nicht mitgelesen, daher erst jetzt meine Antwort.

klara fall

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 696


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von dlutsche erstellt am: 14. Okt 2014, 11:09 Uhr

So, Leute. Ich melde mich mal wieder, um euch ein Update zu geben.

Ich habe jetzt die ersten Klausurergebnisse aus dem SoSe erhalten (StrafR AT und BGB AT) und habe beide Klausuren als Jahrgangsbester bestanden: 15 und 14 Punkte.
Da ich in der Zivilrechtsprobeklausur bereits ein ähnliches Ergebnis erzielt habe, hat mich der Zivilrechtsprofessor sogar zu sich zitiert....Er legte mir nahe, mich doch vollkommen auf das Studium zu konzentrieren und stellte mir sogar zeitnah eine Anstellung als SHK in Aussicht gestellt.

Es stehen noch eine Ö-Recht Klausur und eine Hausarbeit aus...Mal sehen, wie die Ergebnisse da ausfallen...

Stand jetzt werde ich wahrscheinlich zum SoSe 2015 den Polizeidienst quittieren und mein Glück im Studium versuchen.

Ich weiss, dass die Scheinklausuren ein "Witz" sind, aber meint ihr nicht vielleicht, dass scheinbar ein gewisses juristisches Talent in mir wohnt? Ich suche natürlich nach wie vor nach einer Legitimation fuer diesen existentiell bedeutenden Schritt....

Grüße

dlutsche

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 35


schwierige Entscheidung

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 14. Okt 2014, 12:13 Uhr

dlutsche hat geschrieben:
Ich weiss, dass die Scheinklausuren ein "Witz" sind, aber meint ihr nicht vielleicht, dass scheinbar ein gewisses juristisches Talent in mir wohnt?


Die Frage enthält die Antwort.

Oder anders: ich habe gestern erfolgreich meinen Tuschkasten aufgeklappt. Könnte es sein, dass ich das Zeug zum Picasso habe?

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von Alecta erstellt am: 14. Okt 2014, 12:38 Uhr

dlutsche hat geschrieben:So, Leute. Ich melde mich mal wieder, um euch ein Update zu geben.

Ich habe jetzt die ersten Klausurergebnisse aus dem SoSe erhalten (StrafR AT und BGB AT) und habe beide Klausuren als Jahrgangsbester bestanden: 15 und 14 Punkte.
Da ich in der Zivilrechtsprobeklausur bereits ein ähnliches Ergebnis erzielt habe, hat mich der Zivilrechtsprofessor sogar zu sich zitiert....Er legte mir nahe, mich doch vollkommen auf das Studium zu konzentrieren und stellte mir sogar zeitnah eine Anstellung als SHK in Aussicht gestellt.

Es stehen noch eine Ö-Recht Klausur und eine Hausarbeit aus...Mal sehen, wie die Ergebnisse da ausfallen...

Stand jetzt werde ich wahrscheinlich zum SoSe 2015 den Polizeidienst quittieren und mein Glück im Studium versuchen.

Ich weiss, dass die Scheinklausuren ein "Witz" sind, aber meint ihr nicht vielleicht, dass scheinbar ein gewisses juristisches Talent in mir wohnt? Ich suche natürlich nach wie vor nach einer Legitimation fuer diesen existentiell bedeutenden Schritt....

Grüße


Klingt doch alles ziemlich gut. Wenn's dir Spaß macht und das ist was du willst, dann würd ich's machen.

Alecta

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 271


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von Wizard of Law erstellt am: 14. Okt 2014, 14:12 Uhr

Die Klausurergebnisse zeigen zumindest, dass du nicht völlig ungeeignet bist.
Und das ist auch schon mal was wert!

Wizard of Law

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 977


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von WortMitX erstellt am: 14. Okt 2014, 16:15 Uhr

Die Klausurergebnisse zeigen zumindest, dass du nicht völlig ungeeignet bist.

Das ist doch total untertrieben. Diese Ergebnisse kommen nicht einfach so zustande und ich kann mir gut denken, dass die volle Konzentration auf das Studium (samt SHK-Stelle) der Beginn einer sich selbst erfüllenden Prophezeihung (Prädikat+) ist.
WortMitX

 

schwierige Entscheidung

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 14. Okt 2014, 17:25 Uhr

WortMitX hat geschrieben:
Die Klausurergebnisse zeigen zumindest, dass du nicht völlig ungeeignet bist.

Das ist doch total untertrieben. Diese Ergebnisse kommen nicht einfach so zustande und ich kann mir gut denken, dass die volle Konzentration auf das Studium (samt SHK-Stelle) der Beginn einer sich selbst erfüllenden Prophezeihung (Prädikat+) ist.



Ja, so wird es sein. Wir alle wissen ja zur Genüge, dass ein Prädikat planbar und das direkte Korrelat zum erbrachten Einsatz ist.

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von dlutsche erstellt am: 16. Okt 2014, 09:33 Uhr

Danke für die vielen Antworten!

Ich weiß, dass man das alles nicht überbewerten sollte. Ich bin ja auch nicht Euphorie gefallen, sondern versuche, das Ganze so sachlich wie möglich zu sehen.

Während der Polizeistudiums habe ich genau eine Strafrechtsklausur geschrieben, die sehr BT-lastig war und keinerlei AT Problematiken aufwies. Ich glaube, es ging um Widerstand und Nachstellung. Da ich im Vorfeld wusste, dass mir Strafrecht in Klausuren nicht droht, da im Vorfeld gelost wurde, worin man geprüft wird, war mein Lernaufwand wenig bis gar nicht in diesem Bereich.

Unabhängig davon habe ich überhaupt keine Berührungspunkte mit dem Zivilrecht gehabt. Das war auch für mich komplettes Neuland.

Vorteile sehe ich viel mehr im Umgang mit dem Gutachtenstil bzw. generell der juristischen Denkweise. Die Inhalte habe ich mir alle autodidaktisch angeeignet....

dlutsche

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 35


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von dlutsche erstellt am: 16. Okt 2014, 13:26 Uhr

In NRW gibt es keine separate Kripoausbildung mehr. Es werden alle zu Schutzpolizisten ausgebildet. Zivilrecht wird ist zu keinem Zeitpunkt Gegestand dieser Ausbildung gewesen. Zumindest nicht meiner. Wenn du diese Aussage in Frage stellst, kannst du dir gerne die Modulbeschreibungen im Internet unter fhoev.nrw.de anschauen.

Darüber hinaus frage ich mich, warum du meine Aussagen in Frage stellst. Ich sehe keinen Sinn darin, in einem anonymen Internetforum rumzutrollen oder unwahre Aussagen von mir zu geben....

Ich suche doch nur eine Hilfestellung hinsichtlich meiner Situation. Wenn man Hilfe in einem Forum sucht, wäre es doch zweckentfremdet, unwahre Angaben als Beratungsgrundlage niederzulegen...

dlutsche

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 35


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von raxflex erstellt am: 16. Okt 2014, 15:43 Uhr

Ich denke du schätzt die Lage selbst schon ganz richtig ein. Auf jeden Fall ist es eine starke Leistung, zwei mal die beste Klausur zu schreiben. Daher kann man schon von einer gewissen Begabung sprechen. Aber überinterpretiere die Ergebnisse nicht. Ein Prof. von mir hatte z.B. in seiner ersten BGB Klausur 2 Punkte und aus dem ist auch was geworden^^

Immerhin bist du schon jetzt deinen Kommilitonen einen Schritt voraus, da du den Gutachtenstil usw. beherrscht. Also hast du immerhin einen Zeitvorsprung. Einfach weiterhin viel lernen und sehen, wie die nächsten Klausuren (die anspruchsvoller werden) ausfallen!

Viel Glück, bis jetzt scheint es ja echt gut zu laufen!

raxflex

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 61


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von Alexander erstellt am: 16. Okt 2014, 17:29 Uhr

Herzlichen Glückwunsch!

Hier will sicherlich keiner Schuld sein, wenn du deinen Job an den Nagel hängst und dann geht's doch schief. Aber du wirst das schon hinkriegen. ;) Viel Erfolg weiterhin!
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: schwierige Entscheidung

Beitrag von fix erstellt am: 8. Apr 2017, 16:13 Uhr

Hallo dlutsche,

ich habe diese Diskussionsrunde mit großem Interesse gelesen und kann deine zu Anfang geäußerten Bedenken nur zu gut verstehen.

Hast du dein Vorhaben, den Polizeidienst zu quittieren, durchgezogen? An welcher Uni studierst du und wie geht es dir mit deiner Entscheidung?

Ich hoffe es ist alles so, wie du es dir vorgestellt hast.
Über einen Erfahrungsbericht wäre ich sehr dankbar!

Grüße fix!

fix

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Vorherige

Zurück zu Jura, Examen, Ausbildung & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 2 Gäste