Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 16. Jan 2018, 20:35 Uhr


Jura, Examen, Ausbildung & Co

Du bist hier:   Startseite Sonstiges Jura, Examen, Ausbildung & Co


5 Semester - Examen - realistische Einschätzung

Für alle Topics, die nicht in die übrigen Rubriken zum Thema Jurastudium und Staatsexamen passen

5 Semester - Examen - realistische Einschätzung

Beitrag von Vonamor erstellt am: 12. Jan 2017, 18:29 Uhr

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich studiere z.Zt. im 5 Semester. Seit einiger Zeit plagen mich Zweifel was das, immer näher kommende, Examen betrifft. Grund dafür sind hauptsächlich meine Noten und wohl auch meine Eigenschaft einen eher pessimistischen Blick auf die Welt zu haben. Primär sind's aber die Noten.

Hier kurz eine Übersicht über meine bisherigen Noten:

BGB I AT, 3. Pkt (erster Versuch), 4 Pkt (im zweiten Versuch)
BGB II Schuldr., 5. Pkt
BGB III Sachenr., 2. Pkt (erster Versuch), 6. Pkt (im zweiten Versuch)
BGB Große Übung Klausur, 6. Pkt
BGB Große Übung Hausarbeit, 7. Pkt

SR I - III jeweils 5. Pkt.
SR Kleine Hausarbeit 9. Pkt
Große Übung SR Klausur, 4. Pkt (erster Versuch), 6. Pkt (zweiter Versuch)
Große Übung SR Hausarbeit, 12. Pkt

ÖR (Staatsorga.) 6. Pkt
ÖR (Verwaltungsr.) 5. Pkt
ÖR (EU-R.) 7. Pkt

Im Hinblick auf das Examen lassen diese Noten doch einige Zweifel aufkommen. Jede Klausur schrieb ich eigentlich immer mit dem Gedanken, sie um Gottes Willen wenigstens zu bestehen.

Um mich herum sind auch tatsächlich fast nur Menschen die weniger Zeit als ich in die Klausurvorbereitung steckten, aber dennoch bessere Ergebnisse (Unabhängig vom Rechtsgebiet; 7-9 Pkt) erzielten. Dadurch habe ich schon phasenweise Versagensängste gehabt, die ich aber noch unter Kontrolle hielt.

Mein Fehler in den ersten Semestern war, dass ich mir "totes Wissen" aneignete, d.h. fast nur stupide auswendig gelernt habe und kaum Übungsfälle gelöst habe. Dementsprechend kam ich auch oft in den Klausuren durcheinander und hatte Strukturmängel im Gutachten.
Zur Wiederholungsklausur Sachenrecht und zur GÜ BGB habe ich fast nur Fälle gelöst und somit wenigstens mich um 1 Pkt. steigern können. Ob das als Steigerung angesehen werden kann, bezweifle ich.

Mein zweiter Fehler war, dass ich absolut nicht nach- oder vorgearbeitet habe. Ich habe immer nur ca. 3 Wochen vor einer Klausur angefangen zu lernen. Deshalb musste ich bspw. auch vor der Klausur GÜ BGB mir das gesamte Schuldrecht neu aneignen.

Mir macht Jura tatsächlich Spaß und ich kann mir auch nicht vorstellen was anderes zu studieren. Klar, manche Teilgebiete fand ich langweilig, aber insgesamt gefällt es mir. Auch was meine berufliche Zukunft angeht, finde ich Jura nicht verkehrt.

Allerdings werde ich nicht den Freischuss wahrnehmen können, da ich aus persönlichen Gründen die Uni wechseln muss und mir somit mind. ein Semester verloren geht. Somit werde ich nur zwei Versuche haben.

Jetzt wäre das letzte Semester in dem ich das Handtuch werfen könnte. Wobei ich nicht der Typ für sowas bin.

Wie ist eure ehrliche und objektive Einschätzung im Hinblick auf das Examen und die Vorbereitung darauf? Habe ich realistische Chancen das Examen zu bestehen oder sollte ich mir Gedanken machen?

Vielen Dank im Voraus!

Vonamor

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Re: 5 Semester - Examen - realistische Einschätzung

Beitrag von Anthony_Blanche erstellt am: 12. Jan 2017, 19:48 Uhr

1. Ja.
2. Nein.

Viele Grüße
AB

Anthony_Blanche

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 152


Re: 5 Semester - Examen - realistische Einschätzung

Beitrag von rip money erstellt am: 12. Jan 2017, 22:30 Uhr

Anthony_Blanche hat geschrieben:1. Ja.
2. Nein.

Viele Grüße
AB


#this

rip money

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 26



Zurück zu Jura, Examen, Ausbildung & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 4 Gäste