Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 12:50 Uhr


Jura, Examen, Ausbildung & Co

Du bist hier:   Startseite Sonstiges Jura, Examen, Ausbildung & Co


Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Für alle Topics, die nicht in die übrigen Rubriken zum Thema Jurastudium und Staatsexamen passen

Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Beitrag von Civi erstellt am: 5. Nov 2017, 17:36 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe gerade mein 2. Staatsexamen hinter mir. Mein 1. Examen habe ich mit 7,2 abgeschlossen (schwache 4,6 im Staatsteil, 13 im Schwerpunkt). Leider hatte ich damals keinen Verbesserungsversuch mehr. Im 2. Examen habe ich nun einen Schnitt von 7,9.

Mein Traum war immer der Staatsdienst. Diesen Traum habe ich nach dem 1. Examen eigentlich begraben.
In meinem Bundesland wird aber mittlerweile ab einem Gesamtschnitt von 18 Punkten (aus beiden Examina) in den Staatsdienst eingestellt.

Jetzt meine Frage: Angenommen, ich mache nun den Verbesserungsversuch und schaffe es, mich noch zu verbessern. Denkt ihr, ich hätte wirklich realistische Chancen auf den Staatsdienst? Sorgen macht mir hier mein 1. Examen. Wird dabei auf die Endnote geschaut oder alleine auf den staatlichen Teil? Oder meint ihr, es ist sinnvoller, mich nun lieber anderweitig umzusehen?

Ich möchte keine unnötige Chance verstreichen lassen, will jetzt aber auch keinen Verbesserungsversuch mehr machen, wenn ich weiß, dass ich trotzdem keine Chance habe. Was meint ihr?

Civi

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 12


Re: Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Beitrag von RareBreed erstellt am: 5. Nov 2017, 18:50 Uhr

In Bayern z. B. interessiert (fast) ausschließlich die Note im zweiten, wobei 7,5 Punkte für den Staatsdienst reichen. Wenn man aus einem anderen Bundesland kommt wird die Note nur dahingehen umgerechnet, dass die schriftliche 3 Fach und die mündliche 1 Fach gerechnet wird. Also ich steh kurz vorm 2. und wäre mit deiner Punktzahl absolut zufrieden und würde mit die quälerei kein zweites mal antun, zumal es ja auch den Berufseinstieg und damit die finanzielle Besserung wieder weiter nach hinten verschiebt...

RareBreed

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 44


Re: Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Beitrag von W.C. Canalriss erstellt am: 11. Nov 2017, 18:29 Uhr

RareBreed hat geschrieben:In Bayern z. B. interessiert (fast) ausschließlich die Note im zweiten, wobei 7,5 Punkte für den Staatsdienst reichen...


Ist mit Staatsdienst Justiz gemeint? Auf der Seite des Ministeriums steht, man kann sich mit "mindestens" 8,0 Pkt. bewerben.

W.C. Canalriss

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Beitrag von RareBreed erstellt am: 11. Nov 2017, 19:37 Uhr

https://www.stmi.bayern.de/min/ausbildu ... /index.php

In der Verwaltung selbst, Wechsel in die Justiz bei "guter" Qualifikation. Auf der Seite ist die Anforderung mit 7,5 Punkten und die Umrechnung für nicht bayerische Bewerber zu finden.

RareBreed

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 44


Re: Verbesserungsversuch 2. Examen- ja oder nein?

Beitrag von pada erstellt am: 12. Nov 2017, 17:20 Uhr

Civi hat geschrieben:Ich möchte keine unnötige Chance verstreichen lassen, will jetzt aber auch keinen Verbesserungsversuch mehr machen, wenn ich weiß, dass ich trotzdem keine Chance habe. Was meint ihr?


Wenn der Staatsdienst dein Traum war und ist, solltest du alles geben. Keiner hier kann dir eine Garantie geben, dass deine aktuellen Noten genügen. Noch kann dir jemand garantieren, dass du mit 9,0 aufwärts im 2. StEx ganz sicher einen prima Job im Staatsdienst erhälts. Denn nachdem du die formale Notenhürde geschafft hast, musst du dich ja auch gegen deine Mitbewerber durchsetzen. Es kann keiner voraussehen, wie stark deine Konkurrenz ist. Es hängt auch von der jeweiligen Stelle ab: in einer Großstadt oder attraktiven mittelgroßen Stadt oder irgendwo weit ab vom Schuss auf dem Land ... Je besser deine Note im 2. ist, umso größer sind mE dennoch deine Chancen. Beim Berufseinstieg wird das 2. Examen eigentlich fast immer wichtiger als das 1. Examen bewertet.

Wie schätzt du denn deine Leistung ein? Bilden die 7,9 Punkte deine Leistungsfähigkeit im Mittel realistisch ab? Oder glaubst du, dass du mit Wiederholung und ruhigeren Nerven (denn du hast nun bereits ein vernünftiges Examen in der Tasche) noch einmal eine Schippe drauflegen kannst? Würde dir auch einfach etwas Glück helfen, weil im ersten Anlauf nur verkorkste Themen für dich drankamen und du nirgends so richtig punkten konntest?

Die Note des Examens begleitet dich den Rest deines Lebens und bei wohl fast jedem Jobwechsel. Es macht es deinem Gegenüber vermeintlich (!) einfach, auf die Note zu sehen, um dich einschätzen zu können. (auch wenn das natürlich nur ein unvollständiges Bild abgibt) Wenn du mit deiner Note zufrieden und im Reinen bist, ist das gut. Wenn du nicht zufrieden bist, mach' die Verbesserung und lass die Chance nicht ungenutzt.

pada

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 60

Wohnort: NRW


Zurück zu Jura, Examen, Ausbildung & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 2 Gäste