Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 23. Okt 2017, 07:23 Uhr


Strafrechtsstation

Du bist hier:   Startseite Das Referendariat Strafrechtsstation


Erste Anklageschrift

Das Forum für Referendare, die in der Straftrechtsstation sind

Erste Anklageschrift

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 29. Dez 2016, 04:28 Uhr

Bei meiner ersten Anklageschrift geht es an sich um einen räuberischen Diebstahl. Strafantrag gibt es aber auch über eine Körperverletzung, die sich allerdings völlig in der Gewaltanwendung hinsichtlich 252 erschöpft. Ich habe es auch so verstanden, dass nur diejenigen Delikte angeklagt werden, die nach den Konkurrenzen übrig bleiben. Da fiele die KV ja raus. Natürlich ebenso der "einfache" 242. Es ist doch also richtig, dass es in der Anklageschrift dann auch kein "durch mehrere selbstständige Handlungen" etc. gibt sondern schlicht 252 angeklagt wird?

Ich habe mir die Frage nur aus reinem Mangel an Erfahrung gestellt. Was passiert zB wenn es an der Beutesicherungsabsicht scheitert? Wird dann neu angeklagt oder die bestehende Anklage auf 242 und 223 durch mehrere selbständige Handlungen umgestellt?

Das mag einfach klingen, aber ich bin grad noch so extrem unsicher, weil ich krankheitsbedingt drei Wochen ausgefallen und noch nicht so recht zum Lesen gekommen bin, leider aber schon morgen etwas abgeben muss.

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 34


Re: Erste Anklageschrift

Beitrag von DieGeschworenen erstellt am: 29. Dez 2016, 14:44 Uhr

Hi,
ich bin auch kein Pro, also keine Gewähr ^^

Hinsichtlich des § 242 stimme ich dir zu, der tritt im Wege der Spezialität hinter § 252 zurück. Zwischen § 252 und § 223 besteht ebenfalls Tateinheit, jedoch kein Fall der Spezialität, Subsidiarität oder Konsumtion. Die Konsumtion würde ich im Fall des § 252 nicht annehmen, da die Gewaltanwendung ja nicht immer zwingend ist und auch eine Drohung ausreichend sein kann.
Es liegt ja bereits ein Strafantrag vor, daher würde ich den § 223 mit in die Anklage reinnehmen, falls ein öffentliches Interesse besteht.

Hinsichtlich der Umstellung im Prozess schau dir mal den § 265 StPO an, dort ist dieser Fall geregelt.

LG
Being afraid doesn't accomplish anything!

DieGeschworenen

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 27



Zurück zu Strafrechtsstation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast