Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 21. Jan 2018, 10:00 Uhr


Allgemeines zur Referendarzeit

Du bist hier:   Startseite Das Referendariat Allgemeines zur Referendarzeit


Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Alles rund um das juristische Referendariat (Organisatorisches, Ablauf, Krankenversicherung usw.)

Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 25. Apr 2017, 19:18 Uhr

Hallo Leute,

in der mündlichen Prüfung beim GJPA (§ 29 I JAO Bln) gibt es einen berufspraktischen Teil - vielleicht gibt es einige Absolventen, die mir bei den folgenden Fragen helfen können?

1. Besteht dieser Teil nur aus dem Aktenvortrag, so jdf. liest sich § 29 II JAO Bln ("Die Aufgabe für den berufspraktischen Teil wird dem Prüfling am Prüfungstag übergeben. Die Vorbereitungszeit beträgt eine Stunde. Der Prüfling äußert sich zu den Rechtsfragen und zum berufspraktischen Vorgehen.").

2. § 21 II JAO Bln - Wahlstation: Wenn ich meine Wahlstation in einem der dort genannten Bereiche ableiste, muss dann auch die mdl. Prüfung bzw. eben der Aktenvortrag diesem Bereich entstammen? Oder kann ich eine andere Untergruppe aus einem anderen Bereich wählen?


Ich möchte die Wahlstation bei einer Zivilrechts-Kanzlei ableisten, bei welcher ich später auch arbeiten möchte. Nun steht in diesem Bereich "Rechtsberatung Anwaltliches Berufs- und Haftungsrecht sowie Rechtsberatung nach Wahl
a) im Pflichtfach Bürgerliches Recht". Werden auch im sonstigen Prüfungsgespräch hierzu vertiefte Kenntnisse erwartet?

So ganz wird mir das alles nicht klar. Ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen, dass ein großer Teil der mündlichen Prüfung thematisch nur diesem Bereich entstammt.

Off-Topic: Mal davon abgesehen, dass ich diese "Schwerpunkte" generell etwas unglücklich finde - als gäbe es nicht genug Stoff. Das ganze Studium zielt auf den allgemeinkundigen "Volljuristen" ab, der von allem Grundstoff ein bisschen weiß. Wozu diese unnötigen thematischen Spitzen?

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Beitrag von klara fall erstellt am: 28. Mai 2017, 20:02 Uhr

Hallo,

es ist zwar schon ein bissel her, seitdem du den Beitrag erstellt hast, aber ich antworte trotzdem mal:

Zu 1.: Der Prüfungsteil besteht aus dem Aktenvortrag + Gespräch über den Vortrag. Ich glaube, das Gespräch dauert 5 Minuten, wenn ich mich richtig erinnere.

Zu 2.: Du kannst wählen, was du möchtest. Ist völlig unabhängig von der Wahlstation.

Im Zweifel: Ruf beim GJPA an.

LG, klara

klara fall

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 696


Re: Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 1. Jun 2017, 22:05 Uhr

Hallo,

um auf die eigentliche Frage zurückzukommen: (zu. 1.) das bedeutet, dass das Prüfungsgespräch an sich (also die drei 45 min (?) Runden mit den anderen Prüflingen) mit dem berufspraktischen Teil inhaltlich dann nichts mehr zu tun hat?

Besteht der Aktenvortrag nur aus dem Thema, das man beim berufspraktischen Teil gewählt hat oder kann der aus allen Richtungen des gewählten Rechtsgebiets (ZR/ÖR/SR) kommen?

Wann hast du das ganze abgeschlossen? Die Wahlstation hat also mit diesem gewählten Feld zum berufspraktischen Teil der mündlichen Prüfung rein gar nicht zu tun?

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36


Re: Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Beitrag von trololol erstellt am: 2. Jun 2017, 17:49 Uhr

(i) Die Wahlstation ist in Berlin und nach heutigem Recht (ist woanders und war glaube ich auch in Berlin mal anders) von dem berufspraktischen Teil völlig losgelöst.

(ii) Die drei Prüfungsgespräche sind im ZR, ÖR und SR und haben mit dem berufspraktischen Teil keinerlei Verbindung.

(iii) Der berufspraktische Teil besteht aus dem Aktenvortrag (10 Minuten nach 1 Stunde Vorbereitung) sowie einem 5 Minuten Gespräch (das aber nichts mit dem Aktenvortrag zu tun haben muss).

(iv) Ich verstehe nicht ganz
"Besteht der Aktenvortrag nur aus dem Thema, das man beim berufspraktischen Teil gewählt hat oder kann der aus allen Richtungen des gewählten Rechtsgebiets (ZR/ÖR/SR) kommen?"
Der Aktenvortrag ist wie ein (etwas) kürzerer Klausursachverhalt aus dem gewählten Gebiet. In Berlin z.B. die drei Standards in jeweils anwaltlicher und staatlicher Sicht, Steuerrecht in staatlicher und anwaltlicher Sicht usw. Wählt man also "Nr. 5 Wirtschaft - Steuerrecht staatliche Sicht" bekommt man recht sicher ein FG Urteil als Aufgabe für den Aktenvortrag.
Bei den "Standard"-Feldern weiß ich es nicht genau, aber der Aktenvortrag war zumindest bei den Leuten, die ich kenne, jeweils absoluter Standard.

(v) Ein kleiner Hinweis: etwas anderes als die drei Standard-Felder zu nehmen ohne erhebliche Kenntnisse im zB Steuerrecht oder Arbeitsrecht halte ich für wahnsinnig. Ich bin mit Steuerrecht gut gefahren, aber die abgefragte Tiefe war nicht ohne und selbst mit meinen Vorkenntnissen kein Zuckerschlecken.

trololol

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Re: Berufspraktischer Teil Kammergericht Berlin

Beitrag von Suedberlin37 erstellt am: 5. Jun 2017, 22:41 Uhr

Ich habe zu danken! Das beseitigt nahezu alle Fragezeichen...

Zu (iv): Die Frage hierzu ist, ob die Aktenvorträge inhaltlich immer dem gewählten Feld entspringen? Wähle ich also

- Nr. 1a) Rechtsberatung - anwaltliches Berufs- und Haftungsrecht (Pflichtfach Bürgerliches Recht)-,

so kommt also der Aktenvortrag inhaltlich auch zwingend aus diesem Feld und enthält nahezu ausschließlich spezifische Fragen hierzu? Ich kann mir momentan noch nicht vorstellen wie ein solcher SV aussehen soll.

Schließlich noch zu deiner Anmerkung in (v): mit den drei "Standard-Feldern" meinst du nun entweder

Nr. 1 a), b) oder c) (also Rechtsberatung Bürgerliches Recht, Strafrecht oder öffentliches Recht)

oder

die Felder Nr. 1, 2 oder 3 (also Rechtsberatung, Zivilrechtspflege oder Strafrechtspflege)?



Danke nochmals :thumbup:

Suedberlin37

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 36



Zurück zu Allgemeines zur Referendarzeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 2 Gäste