Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 26. Sep 2017, 21:00 Uhr


Repetitorien

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Repetitorien


Einzelunterricht Akademie Kraatz

Alles zum Thema Repetitor

Einzelunterricht Akademie Kraatz

Beitrag von cranberry erstellt am: 30. Aug 2017, 12:41 Uhr

Ich würde gerne Euch von meinen Erfahrungen mit der Akademie Kraatz berichten.


Nachdem ich im März 2017 erfuhr, dass ich es erneut nicht zur mündlichen Prüfung geschafft hatte, wollte ich nicht in ein Loch fallen. Für mich stand fest, dass ich mich coachen lassen würde, um erneut in 3-4 Monaten in die Prüfung zu gehen. Ich kopierte mir die Examensklausuren und die Korrekturbemerkungen.
Ich hatte massive Probleme mit der Klausur fertig zu werden. Zudem wollte ich Techniken erlernen, die mir fehlten meine PS auf die Straße zu bringen.

Von einer Kollegin erfuhr ich Ende März von der Kraatz Akademie. Die Kollegin hatte auch einen Monat vor mir erfahren, dass sie durchgefallen war und hatte zu dem Zeitpunkt als sie mir die Akademie Kraatz empfahl eine erfolgreiche (und kostenlose) Probestunde hinter sich.

Da ich den nächsten Versuch sehr ernst nahm und es um sehr viel Geld ging, bin ich zwecks Erstgespräches von Dortmund nach Berlin gefahren. Ich wollte persönlich mein Anliegen Herrn Kraatz mitteilen und ein Gefühl dafür bekommen, ob die Akademie Kraatz auch das richtige für mich ist.

Am 27.3.2017 fand das 1std Gespräch statt. Ich formulierte meine Erwartungen klar und deutlich und erkundigte mich, nach den Präferenzen der Akademie Kraatz. Dieser erklärte, dass er aus einer "Lehrerfamilie" stamme und dass das Lehren eine Leidenschaft, etc sei. Herr Kraatz redete viel. Ich sagte, dass ich das Examen nun schaffen möchte und ich nicht nur auf fachlicher , sondern auch auf mentaler Ebene Unterstützung benötige. Er sagte, die Akademie hätte Erfahrung und hätte dutzende Kandidaten wie mich erfolgreich zum Examen verholfen. Dazu müsste ich 7000 Euro (insgesamt 96 Stunden) für ein "Wohlfühlprogramm" zahlen. Ich müsste mich dann auch in den nächsten 4 Monaten (beginnend ab dem 1.5.17) um nichts kümmern, nur sollte ich mich auf das Lernen konzentrieren. So stellte ich mir das Coaching auch vor.

Es sollte so aussehen, dass ein auf mich abgeschnittener Lernplan erstellt werde und ich gemeinsam mit den drei Dozenten (je für Zivilrecht/ZPO , Strafrecht/StPO, und Ö-Recht/VwGo ) durchgehen würde. Sollte dann ein Dozent ausfallen, so sei für Ersatz gesorgt. Ich sagte ihm, dass ich während der nächsten 4 Monaten meine Zeit vollumfänglich der Coaching/Examensvorbereitung widmen werde. Dabei sagte ich ihm klar und deutlich, dass ich regelmäßigen Unterricht haben wolle. Dann sagte ich ihm, dass ich dass ich mir das so vorstelle, dass ich jeden zweiten Tag mit einem Dozenten für 2,5 oder 3 Std treffen wolle, um genügend Zeit zur Vor- und Nachbereitung zu haben. Auf keinen Fall wollte ich , dass die Stunden an mehreren Tagen abgearbeitet werden. Er sagte, so würde das die Akademie Kraatz auch praktizieren und das ginge in Ordnung.

Das Gespräch beendeten wir damit, dass ich eine endgültige Entscheidung treffen würde, wenn ich die Probestunde hinter mir hatte. Kurz danach fand auch eine Probestunde statt. Ich war beeindruckt.

Da ich unter Zeitdruck stand , cancelte ich den Termin bei Hemmer (Herr Clobes), dieser verlangte ca.100 Euro pro Stunde und war froh, dass ich eine günstige Alternative gefunden zu hatte.

Ich überwies das volle Geld und dann ging das Drama los.

Kurz nach der Überweisung bekam ich die Nachricht, dass die Zivilrechtsdozentin das Bein gebrochen habe. Der Unterricht konnte nicht planmäßig ab 1.4.17 beginnen, weil kein Dozent zur Verfügung stand. Ich geriet in Panik, weil ich ja 96 Stunden , davon 42 Stunden für Zivilrecht/ZPO "gekauft" hatte. Ich rief am 10.04.17 Herrn Kraatz an und sagte ihm, dass ich schnellstmöglich mit dem Unterricht anfangen möchte, da die anderen Fächer auch nicht begonnen werden konnten, weil der Raum, wo der Unterricht stattfinden sollte, nicht zur Verfügung stand. Für den Zivilrecht-Unterricht war ohnehin kein Dozent da.

Am Telefon wollte mich Herrn Kraatz beruhigen. Er sagte, ich soll mir wegen Zivilrecht keine Gedanken machen, bis ein geeigneter Dozent gefunden sei, würde mich der Ö-Rechtler unterrichten, woraufhin ich entgegnete, dass dieser mir wörtlicht gesagt habe, dass "Zivilrecht nicht sein Steckenpferd" sei. Daraufhin bekam ich ein lautes und sehr langes Stöhnen zu hören. Herr Kraatz sagte, Herr Jag habe zwei erfolgreich bestandene Examaina und sei in der Lage Basiswissen zu unterrichten. Ich musste schlucken. ich fühlte mich wie im Höhle des Löwen gefangen....

Anfang August war die letzte Unterrichtseinheit. Rückwirkend kann ich die Akademie Kraatz nicht ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Es war ein ständiger Chaos(außer dem Strafrechtsdozenten: dieser hat vorab alle Termine aufgelistet und war organisiert) der Zivilrechts- Unterricht fing erst Mitte Mai statt , Termine wurden nicht eingehalten(kurz vorher abgesagt), einmal fand ein 8std Unterricht statt, Räume wurden nicht rechtzeitig organisiert, auf korrigierte Klausuren musste ich teilweise 2 Wochen warten, ich musste hinterher mailen, dann hieß es, dass die Mail im Spamordner gelandet war. Dann gewöhnte ich es mir an, die Dozenten per Email zu kontaktieren und dann eine SMS hinterher zu schicken, um zu informieren, dass ich eine Mail geschickt habe. Einfach Chaos.

Das alles raubte mir nicht nur Zeit , sondern auch viel Kraft und Energie, die ich sicherlich zur Vorbereitung benötigt habe.

cranberry

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 170


Re: Einzelunterricht Akademie Kraatz

Beitrag von mg_volvic erstellt am: 8. Sep 2017, 16:32 Uhr

7000 Euro :WTF: Ich muss sagen, dass ich das ganz normale Rep schon bereue. Hat mir persönlich überhaupt nichts gebracht. Einzelunterricht war mir gar nicht bekannt. Hat es sich denn gelohnt? Bist du besser geworden?

mg_volvic

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 21



Zurück zu Repetitorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast