Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 21. Aug 2017, 09:15 Uhr


Klausuren schreiben

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Klausuren schreiben


Argumentation überzeugt nicht

Hier dreht sich alles um Klausuren schreiben: Vermeidbare Fehler bei der Falllösung, richtige Zeiteinteilung usw.

Argumentation überzeugt nicht

Beitrag von Adler456 erstellt am: 22. Dez 2016, 10:57 Uhr

Hallo,

Ich befinde mich in der Examensvorbereitung und verbessere mich einfach nicht. Meine Klausuren liegen so im Bereich 4-5 Punkte. Bestehen ist also drin. Aber besser werde ich nicht ..

Zwei Fragen habe ich: 1. In meiner Korrektur heisst es eigentlich jedes mal: fast alle Probleme wurden erkannt und auch angesprochen, aber Ihre Argumentation überzeugt nicht.

Ich argumentiere mit Wortlaut, Sinn und Zweck und Systematik. Ich gebe zu, mir fallen im Zeitdruck nicht die ausgefeiltesten Argumente ein, aber wie kann ich vielleicht trotzdem meine Argumentation in Zeitnot verbessern? Gibt es tricks wie man die Argumentationskraft verbessern kann? Oder was machen z.B. Leute die über 8 Punkte schreiben bei der Argumentation überzeugender?

2. Frage: Was genau ist ein Rechtsgedanke? Wann argumentiere ich damit?

Danke schon mal!

Adler456

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 2


Re: Argumentation überzeugt nicht

Beitrag von FFMLAWYER erstellt am: 3. Jan 2017, 17:29 Uhr

Puhh, gute Frage.

Hast du zu Frage 1. ein konkretes Beispiel? Nur so lässt sich erahnen ob das wirklich nicht nachvollziehbar ist.
Du beherrscht zwar die Argumentationstechnik, d.h. aber noch lang nicht dass es konkret ein passendes Argument ist.

2. Rechtsgedanke= Was hat sich der Gesetzgeber dabei gedacht. Wann du damit argumentierst? Wenn du weißt was mit einer Regelung bezweckt werden sollte.
z.B. eine Strafrechtsreform soll Strafbarkeitslücken schließen. Rechtsgedanke ist dabei dennoch eine überkriminalisierung zu vermeiden.

(Ganz grobes Beispiel)


Ansonsten: Nimm dir das mit den Klausuren nicht so zu herzen. Oftmals sind die Korrektoren an den Universitäten gering bezahlt und gehen strikt nach Skizze und korrigieren sehr flott, damit sich dann ein passabler Stundensatz ergibt.


Beste Grüße!

FFMLAWYER

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 29


Re: Argumentation überzeugt nicht

Beitrag von FFMLaw erstellt am: 16. Jan 2017, 08:56 Uhr

Adler456 hat geschrieben:Ich argumentiere mit Wortlaut, Sinn und Zweck und Systematik. Ich gebe zu, mir fallen im Zeitdruck nicht die ausgefeiltesten Argumente ein, aber wie kann ich vielleicht trotzdem meine Argumentation in Zeitnot verbessern? Gibt es tricks wie man die Argumentationskraft verbessern kann? Oder was machen z.B. Leute die über 8 Punkte schreiben bei der Argumentation überzeugender?


Tritt das Problem auf, wenn die Subsumtion Probleme bereitet, oder eher wenn es um die Abgrenzung zweier Normen und ähnliche reine Rechtsfragen geht? Im ersten Fall solltest Du mal versuchen, auch vom Sachverhalt her zu argumentieren. Man kann das Gesetz totauslegen: Es ist gar nicht gewollt, dass man soweit auslegt, bis der Sachverhalt evident darunter fällt. Man sollte auch vom Sachverhalt her argumentieren, bis er evident das (ausgelegte) Gesetz erfüllt. Außerdem sollte man immer aufpassen, ob man nur etwas behauptet oder auch wirklich begründet!

FFMLaw

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 4


Re: Argumentation überzeugt nicht

Beitrag von Vratyras erstellt am: 16. Jan 2017, 22:58 Uhr

Unter dem Begriff Rechtsgedanke verstehe ich eine gewisse Wertentscheidung des Gesetzgebers, die sich in einer konkreten Norm ausdrückt. Als Beispiel sei § 991 II BGB genannt. Die dort vorgenommene Wertung "unrechtmäßiger gutgläubiger Fremdbesitzer soll nicht besser stehen als rechtmäßiger Fremdbesitzer" gilt dem Wortlaut nach zunächst nur für 3-Personen-Verhältnisse.

Dieser Rechtsgedanke wird jedoch auch auf entsprechende 2-P-Verhältnisse angewendet. Bsp: A leiht B ein Buch, Leihvertrag unerkannt unwirksam. B zerstört fahrlässig das Buch. Eigentlich würde A nun, bedingt durch die Sperrwirkung des EBV, leer ausgehen, denn vertragliche Ansprüche hat er ja keine. Unter Zugrundelegung des Rechtsgedankens des § 991 II wird jedoch im Fall dieses sogenannten Fremdbesitzerexzesses eine Ausnahme von der Sperrwirkung zugelassen, sodass A ein Anspruch aus § 823 I zusteht.

Vratyras

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 8



Zurück zu Klausuren schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast