Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 14:46 Uhr


Klausuren schreiben

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Klausuren schreiben


1. Ex in BaWü Darf man mal unter 4 Punkte haben?

Hier dreht sich alles um Klausuren schreiben: Vermeidbare Fehler bei der Falllösung, richtige Zeiteinteilung usw.

1. Ex in BaWü Darf man mal unter 4 Punkte haben?

Beitrag von J@smin erstellt am: 26. Feb 2011, 10:38 Uhr

Hallo,
hier in Baden-Württemberg heißt es, man müsse mindestens 3,75 Punkte hinbekommen (insgesamt) und mindestens eine Klausur im Zivilrecht bestanden haben. Ich habe keine Sorge, dass ich das nicht schaffen werde. Aber wenn man mindestens eine Klausur im Zivilrecht bestanden haben muss, dann heißt das doch auch, dass man mal eine der Klausuren auch nicht bestehen könnte (wenns ganz Schlimm läuft), oder? Bei mehr als einer darf man dann aber auch nicht durchfallen?
Danke!

J@smin

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 10


Beitrag von MacKaber erstellt am: 28. Feb 2011, 20:26 Uhr

hier in Baden-Württemberg heißt es, man müsse mindestens 3,75 Punkte hinbekommen (insgesamt) und mindestens eine Klausur im Zivilrecht bestanden haben.


Absolut richtig und steht auch exakt so in der Japro. Solang du eine ZivR-Klausur bestanden hast und damit über 3,75 Punkte kommst, bist du in der mdl. Prüfung. Ob du den Rest bestehst oder nicht, ist für die Zulassung zur mdl. Prüfung irrelevant. Vor ein paar Jahren gabs einen Fall, dass einer in einer ZivR-Klausur 14 oder 15 Punkte hatte und der Rest war unter 4. Der war in der mdl. Prüfung und ist mit einem befriedigend raus.

Zum endgültigen Bestehen brauchst du natürlich mind. die 4,0 Punkte.

MacKaber

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 269


Beitrag von J@smin erstellt am: 2. Mär 2011, 17:26 Uhr

hallo, jetzt hab ich den Ausschnitt auch wieder gefunden: Er lautet doch ein bischen anders

Japro 2002, zuletzt geändert 2010:

Wer im schriftlichen Teil der Staatsprüfung eine Durchschnittspunktzahl gemäß § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 von mindestens 3,75 Punkten und in wenigs-tens drei Aufsichtsarbeiten, davon in mindestens einer zivilrechtlichen Aufsichtsarbeit, einen Durch-schnitt von 4,0 oder mehr Punkten erreicht hat, wird mündlich geprüft. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ist von der mündlichen Prüfung aus-geschlossen und hat die Staatsprüfung nicht be-standen.

Und für die Wertung der Mündlichen:

(2) Grundlage der Festsetzung sind die Einzel-leistungen in der schriftlichen und mündlichen Prüfung. Hierbei sind zu berücksichtigen
1. die ohne Rundung auf zwei Dezimalstellen errechnete Durchschnittspunktzahl der schrift-lichen Prüfung mit einem Anteil von 70 vom Hundert,
2. die ohne Rundung auf zwei Dezimalstellen errechnete Durchschnittspunktzahl der münd-lichen Prüfung mit einem Anteil von 30 vom Hundert.

Wobei ja alles (Schriftlich und Mündlich) nur 70 % für die Endnote zählen wg. d. Schwerpunktbereichs.

Liebe Grüße!

J@smin

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 10


Beitrag von MacKaber erstellt am: 3. Mär 2011, 13:13 Uhr

Ok, damit muss man jetzt tatsächlich drei Klausuren bestehen. Allerdings sollte zumindest das Bestehen von drei Klausuren (von sechs) kein wirkliches Problem darstellen.

MacKaber

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 269


Re:

Beitrag von DerStorch erstellt am: 27. Feb 2016, 07:55 Uhr

J@smin hat geschrieben:hallo, jetzt hab ich den Ausschnitt auch wieder gefunden: Er lautet doch ein bischen anders

Japro 2002, zuletzt geändert 2010:

Wer im schriftlichen Teil der Staatsprüfung eine Durchschnittspunktzahl gemäß § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 von mindestens 3,75 Punkten und in wenigs-tens drei Aufsichtsarbeiten, davon in mindestens einer zivilrechtlichen Aufsichtsarbeit, einen Durch-schnitt von 4,0 oder mehr Punkten erreicht hat, wird mündlich geprüft. Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ist von der mündlichen Prüfung aus-geschlossen und hat die Staatsprüfung nicht be-standen.

Und für die Wertung der Mündlichen:

(2) Grundlage der Festsetzung sind die Einzel-leistungen in der schriftlichen und mündlichen Prüfung. Hierbei sind zu berücksichtigen
1. die ohne Rundung auf zwei Dezimalstellen errechnete Durchschnittspunktzahl der schrift-lichen Prüfung mit einem Anteil von 70 vom Hundert,
2. die ohne Rundung auf zwei Dezimalstellen errechnete Durchschnittspunktzahl der münd-lichen Prüfung mit einem Anteil von 30 vom Hundert.

Wobei ja alles (Schriftlich und Mündlich) nur 70 % für die Endnote zählen wg. d. Schwerpunktbereichs.

Liebe Grüße!


Also ich verstehe diese Passage nicht so, dass mind. drei Klausuren bestanden werden müssen. Schließlich heißt es ja, dass in drei Aufsichtsarbeiten ein DURCHSCHNITT von 4,0 Punkten erreicht werden muss (wobei eine der drei Aufsichtsarbeiten eine Zivilrechtsklausur sein muss). Ein Durchschnitt lässt sich aber nur von den Punktzahlen verschiedener Klausuren bilden. Nach meinem Verständnis könnte man daher theoretisch mit nur einer bestandenen Klausur zur mündlichen Prüfung zugelassen werden.

LG

DerStorch

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 2


Re: Re:

Beitrag von Eagnai erstellt am: 13. Mär 2016, 15:38 Uhr

DerStorch hat geschrieben:Ein Durchschnitt lässt sich aber nur von den Punktzahlen verschiedener Klausuren bilden.

Das würde ich jetzt nicht unbedingt unterschreiben. Einen Durchschnitt könnte man ja zum Beispiel auch aus den Noten der Erst- und Zweitkorrektur einer einzigen Klausur bilden.

(Anders würde hier die Formulierung, man bräuchte in mindestens einer Zivilrechtsklausur einen solchen Schnitt, auch wenig Sinn machen.)

Eagnai

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2923

Wohnort: NRW

Re: Re:

Beitrag von joee78 erstellt am: 27. Mär 2016, 13:42 Uhr

Eagnai hat geschrieben:Einen Durchschnitt könnte man ja zum Beispiel auch aus den Noten der Erst- und Zweitkorrektur einer einzigen Klausur bilden.


So ist es:

§ 14 JAPrO Bewertung der Aufsichtsarbeiten

(1) Jede Aufsichtsarbeit wird von zwei Prüfern, die vom Landesjustizprüfungsamt bestimmt werden, persönlich begutachtet. Dem Zweitprüfer kann die Begutachtung des Erstprüfers mitgeteilt werden.

(2) Weichen die Bewertungen der Prüfer einer Arbeit um nicht mehr als drei Punkte voneinander ab, so gilt der Durchschnitt als Note.


Es müssen daher nach § 16 JAPrO 3 Klausuren mit jeweils 4 Punkten bestanden werden.
Sind Sie ein Mensch? Sowas Ähnliches, ich bin Anwalt.

Blade II

joee78

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 626

Wohnort: Berlin


Zurück zu Klausuren schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast