Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 16. Dez 2017, 11:58 Uhr


Klausuren schreiben

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Klausuren schreiben


Racial Profiling

Hier dreht sich alles um Klausuren schreiben: Vermeidbare Fehler bei der Falllösung, richtige Zeiteinteilung usw.

Racial Profiling

Beitrag von Bobito erstellt am: 21. Mär 2016, 17:22 Uhr

Hallo Zusammen,

Ich habe ein Frage. Und zwar zum Thema "Racial Profiling".
Es geht um einen Jungen Mann (Name:H, muslimisch aussehend, deutscher Staatsbürger,berufstätig)der in der Bahn unter der Norm §22 Abs. 1a BPolG kontrolliert wird,Er soll seine Daten (Name und Ziel der Fahrt)preiszugeben. Die Strecke, die der Mann nutz, wird oft auch von illegalen Einwanderen genutzt um nach DE zu gelangen. Er kommt der KOntrolle nach,zunächst weigert er sich aber.
Dann am Hbf angekommen wartet er auf seine Freundin, hier wird er erneut von einem anderen Polizeibeamten kontrolliert( H verhält sich auffällig, versteckt sich hinter Aufzugsschacht,trägt zerschlissene Schuhe und zieht sich seinen Kapuzenpulli in Gesicht,aus Angst wieder wegen seine Hautfarbe in eine Kontrolle zu geraten).Da an diesem Bhf in letzter Zeit oft mit Drogen gehandelt wird( im Visier der Beamten stehen muslimische Männer). Die Kontrolle findet unter der Norm §23 Nr.4 BPolG statt. Als die Lebensgefährtin des H kommt und erklärt wer H sei, bricht der Beamte die KOntrolle ab.

Meine Frage ist zunächst wie ist der Aufbau zu handhaben.
Ich habe zunächst eine einheitlich Zulässigkeit verfasst. Dann die Bebründetheit. Ich überlege zwei Begründetheiten zu formulieren, jeweils zu den oben angegebenen Normen.Oder ist es besser nach den beiden Artikel aufzuteilen ( Artikel 2 Abs.1 i. V. m Artikel 1 und Artikel 3 Abs.3 und dann beide Normen in den jeweiligen Begründetheiten abzuarbeiten ohne diese zu trennen.


Danke

Bobito

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 1


Zurück zu Klausuren schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast