Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 10:24 Uhr


Klausuren schreiben

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Klausuren schreiben


Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Hier dreht sich alles um Klausuren schreiben: Vermeidbare Fehler bei der Falllösung, richtige Zeiteinteilung usw.

Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 20. Feb 2017, 15:37 Uhr

Hallo liebe Leute!

Ich befinde mich grade im letzen Drittel meines Reps bei Hemmer. Ich habe sehr diszipliniert gelernt und immer fleißig Klausuren geschrieben. Die Noten waren allerdings vernichtend und es trifft mich jedes Mal, wenn ich 2 Punkte zurück bekomme. Ich muss sagen, dass ich die Klausuren konsequent ohne Hilfsmittel geschrieben habe und natürlich gab es welche, die ich auch bestanden habe. Aber nie über 8 Punkte.
Mein Dozent meinte, dass die Noten in diesem Stadium nicht wirklich etwas aussagen, aber es tut dem Ego nicht gut und heute war der absolute Tiefpunkt erreicht, dass ich trotz meines hohen Angegaments gar nichts auf die Rheie bekomme. Wenn ich hier lese, dass manche so gute Noten bekommt, komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus.

Zumal finde ich die Hemmerklausuren sehr schwer. (Vielleicht bin ich zu blöd für Jura?)Sie sind ehr wie Hausarbeiten konzepiert. Die Examensklausuren in der Uni waren irgendwie anders.

Ich verliere langsam meinen Mut und Zuversicht, da ich schon die Hemmersachverhalte nicht richtig einordne und mir geht das Problembewusstsein völlig verloren, was in der Uni nicht der Fall war. Die Sachverhalte waren irgendwie griffiger.

Gibt es jemanden, der sowas ähnliches erlebt hat und das Examen trotzdem bestanden hat?

Nun läuft Hemmer bald aus und ich möchte einen Onlineklausurenkurs buchen, die echte Examensklausuren anbieten. Habt ihr einen Tipp in Anbetracht meines Problems?

Dankbar bin ich für jeden Tipp!

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von MrWatkins erstellt am: 20. Feb 2017, 16:53 Uhr

Hallo Mitchell,

wenn du hier mal die Suchfunktion verwendest, wirst du einerseits schnell fündig, andererseits - meine Erfahrung - beruhigt das dein Gewissen.

Zwar habe ich persönlich den Eindruck, im Forum hier tummeln sich mittlerweile größtenteils die schwächeren Examenskandidaten, aber auch ältere Erfahrungsberichte sehr viel erfolgreicherer Absolventen lassen aufhören. Danach sind sehr sehr viele Hemmer-Besucher von ihren Klausurnoten erschreckt und frustriert. Auch ich gehöre dazu.

Bis auf zwei Ausnahmen mit 12 und 15 Punkten hatte ich bei Hemmer ausschließlich zwischen 1 und 7 Punkten. Tendenz eher bei 5-6. Im Klausurenkurs der Uni dagegen zwar auch bei 5-7, aber nie unter den 5. (Habe bei Hemmer ca. 50 Klausuren geschrieben, an der Uni ca. 20, davon warte ich noch auf 5 Klausuren).

Daher habe ich mir auch von den Erfahrungsberichten anderer versucht einen Eindruck zu schaffen. Fakt ist, dass die Hemmer Klausuren nicht dem Niveau im Examen entsprechen bzw. zu tief gehen, sich immer nur auf ein zwei Probleme konzentrieren und auch die Korrektoren natürlich schlecht/kaum geschult sind. Das ist zwar auch in der Uni der Fall, hier korrigieren halt Mitarbeiter mit 1. StEx, aber der Vergleich zur wirklichen Korrektur im Examen fehlt. Dort liegen die Probleme verteilt, die Schwerpunkte verteilt und auch die Korrektur weist deutlich andere Wege auf, siehe die Ziele der Prüfungsordnung.

Hemmer verweist immer auf seine "Hemmer+3 Faustformel", also ca. 3 Punkte mehr im Examen als in den Hemmerklausuren (wären bei 6 Punkten ja schon mal 9), aber darauf vertraue ich mal genauso wenig wie auf die Examensreporte... :depends:

Lass dich nicht verrückt machen, das wichtige ist die Klausurpraxis, das Schreiben üben, den zeitlichen Rahmen kennenlernen. Die richtige Examensklausur unter richtigen Examensbedingungen wird kein Klausurenkurs je simulieren können, mE auch das Probeexamen nicht. Erst im Examen wird man richtig unter Druck arbeiten und der Kopf auch eine ganz andere Leistung erbringen, als wenn man sich Samstagvormittag mal eben 5 Stunden an den Schreibtisch setzt und die Klausur schreibt - mit oder ohne Hilfsmittel.

PS: Ich schreibe seit Weihnachten nur noch Uniklausuren, das sind idR alte Examensklausuren und in meinen Augen und nach meiner Einschätzung der Klausuren der letzten zwei Jahre auch am nächsten am Examen dran. Ich möchte das Examsnsniveau kennenlernen, keine abgespacten Meinungsstreits und schwarze Problemlöcher wie bei Hemmer.

Die Noten tun der Motivation nie gut, aber da bin ich jetzt auch durchgekommen. Was im Examen rauskommt, kann ich dir in drei Monaten sagen. :roll:

Hemmer korrigiert nach seinen Aussagen sehr streng damit man sich weiter anstrengt. Ich fasse das mal so auf, dass sie streng anhand der Lösungsskizze korrigieren ohne eigene persönliche Einflüsse und jegliches Nachdenken. Hatte auch schon Korrekturen, die völlig falsch waren, vieles übersehen haben oder mehr Rechtschreibfehler hatten, als der Hund Flöhe. Wenn diese Korrektoren auch ein VB haben, mach ich mir ums Examen mal weniger Sorgen :think:

MrWatkins

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 73


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von MrWatkins erstellt am: 20. Feb 2017, 17:25 Uhr

Was man auch beäugen muss, ist gerade während des Rep, dass man - zumindest ich - absolut nicht den Stand hat, dem man danach hat. Bspw. war meine erste Klausur Erbrecht, ein Jahr bevor Erbrecht bei Hemmer auf dem Kursplan stand. Also hier ist das Ergebnis natürlich total verzogen. Ich schreibe ja auch das Examen nicht während des Reps.

Nach Abschluss des Reps sollte das dann wiederrum natürlich anders ausschauen. Deswegen werden die Klausuren im späteren Verlauf auch durchschnittlich besser (sagen alle, kanns in einem gewissen Umfang bestätigen).
So habe ich nach Abschluss des Reps zumindest nicht mehr unterpunktet :lol:
Man sollte also keinen sprunghaften Anstieg auf 7+x erwarten, aber im Verhältnis ist der Notendurchschnitt dann doch angestiegen...

Kann hier eine Exceltabelle mit allen Klausuren und Noten wärmstens empfehlen. In meiner Tabelle habe ich (zum Spaß und zur eigenen Motivation/Frustbekämpfung) auch eine Tabelle mit "Hemmer+3" angeordnet und neben der richtigen Note noch die Note +3 notiert :mrgreen: allerdings nur für Hemmerklausuren, bei Uniklausuren ist die Note natürlich gleich geblieben.

MrWatkins

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 73


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 20. Feb 2017, 19:35 Uhr

Mr. Watkins!

Vielen vielen lieben Dank für deine erbauenden Worte! Du hast mir heute den Tag gerettet.

Ich kannte diese Hemmerformel (+3) nicht. Hat man es dir im Kurs gesagt? Das lässt dieses Desaster in einem anderen Licht erschein. Du hast den Punkt total getroffen, was mich anfangs so irritierte. Ich habe heute nachgedacht, ob das auch nicht so ein "Geschäftskonzept" ist, die Leute zu verunsichern, damit man seine Goldtaler da weiter abliefert.
Du machst genau das, was ich auch vor habe, also nach dem Kurs keine Hemmerklausuren mehr zu schreiben, sondern die aus dem Examenskurs. Ich habe hier gelesen dass Juraacadamy wohl gut sein sollte.

Ich drücke dir die Dauen für das Examen und melde dich, falls was sein sollte! ;-) du hast jetzt einen gut bei mir!:-D

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von MrWatkins erstellt am: 20. Feb 2017, 21:23 Uhr

Hallo Mitchell

Reps machen IMMER und ALLE Geschäfte mit der Unsicherheit und der Angst. Ob es mir was gebracht hat kann ich nicht sagen, aber man lernt auf jeden Fall etwas dazu. Ob man das auch von online-Reps behaupten kann weiss ich nicht.

Die drei Punkte Faustformel teilt Hemmer mit und geistert um die Teilnehmer. Ob es stimmt weiss ich nicht, bezweifle es aber auch. jedenfalls sind die examensklausuren ANDERS als die Hemmerklausuren, sie gehen wohl mehr in die Weite als in die Tiefe und die Korrektur - auch wenns auch hier oft Probleme gibt - läuft einfach ganz anders ab als in den Kursen.

Wenn ich mal Klausuren korrigieren darf, würde ich vesuchen das besser zu machen.

MrWatkins

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 73


Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Väinämöinen erstellt am: 20. Feb 2017, 21:59 Uhr

Man sollte nie vergessen:

Schlechte Noten sind für die Reps ein riesen Verkaufsargument. Motto: Kannste nicht? Dann biste nicht reif für's Examen! Buch' lieber noch 'nen Crashkurs dazu!

Väinämöinen

Rang: Bestseller-Autor/-in
Bestseller-Autor/-in
 
Beiträge: 662


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von TobiasG erstellt am: 21. Feb 2017, 11:53 Uhr

Sicher, Hemmerklausuren sind schwer und auch ein Verkaufsargument. Bedenken muss man auch, dass die Klausuraufbauten im Examen oft nochmal anders sind als bei Hemmer. Bei den Hemmerklausuren sind oft richtige "Hämmer" drin, was materiellrechtliche Probleme angeht, also endlose Meinungsstreits, Spezialthemen usw. Im echten Examen geht es dann häufiger um grundlegendes Verständnis und verschiedene Abwandlungen (z.B. eine kaufrechtliche Klausur, in der dann in verschiedenen Alternativen gefragt wird, was sich jeweils ändert, wenn dieses oder jenes vorliegt, oder eine sachenrechtliche Klausur in der es einmal um Verarbeitung und 951 geht, einmal um Verwendungen, einen 985er-Anspruch usw.) - was selbstverständlich nicht heißt, dass nicht auch da mal Sonderkonstellationen auftauchen können.

Ich halte das Vorgehen von Hemmer freilich zumindest aus zweierlei Gründen für sinnvoll (auch wenn man das anders sehen kann): Zum einen lernt man anhand der Klausuren nochmal vertieft das materielle Recht, vor allem, wenn man die Musterlösung dann intensiv nacharbeitet. Zum anderen gibt es einem ein gutes Gefühl, wenn einem das Examen dann im Vergleich zum Training leichter vorkommt ("Train hard, fight easy"). Ich kam mir nämlich z.B. nach einem Crashkurs im Steuerrecht etwas veräppelt vor, als sich später im Examen dann gerade noch die Einstiegsfragen mit dem dort vermittelten Wissen beantworten ließen, ich den Rest (dort) aber noch nie gehört hatte. Auf der Negativseite steht demgegenüber der Abbau von Selbstbewusstsein durch zu schlechte Noten.

Ich würde deshalb die Ergebnisse nicht zu ernst nehmen, andererseits jedoch auch nicht verharmlosen. Wenn es nicht gerade noch unbehandelte/unbekannte Themen sind und Du schon eine ganze Weile im Rep bist, sollten die Klausurnoten zumindest tendenziell leicht steigen.

TobiasG

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 230


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 22. Feb 2017, 14:53 Uhr

Hey Tobias,

Danke für deinen Beitrag. Du hast ja Recht.
Mein Problem ist wohl weniger das materielle Wissen, sondern diese komische Sachverhalte. Z.b. War die letzte Klausur in einem echten VU gegen den Beklagten eingekleidet. Da stand dann, dass der Anwalt des Klägers beantragt hat, die Beklagte zur Summe x zu verurteilen.
Dass der Anwalt die Beeintragung des VU's in der mündlichen Verhandlung erklärt hat, stand da nicht drin. Ich habe dann geschrieben, dass die Erklärung faktisch nicht erfolgt ist, sodass es im Hilfsgutachten weiter geht. Sodann wurde es mir fett angestrickten, was nun das Ergebnis sei und in der Lösungsskizze stand dann, dass der Prozessantrag aber stillschweigend im Sachantrag liegt.
Es sind halt solche Sachen, die mich ärgern! Man hat uns immer gesagt, dass das was in Sachverhalt nicht erwähnt wird, auch nicht unterstellt werden darf. Wenn man für das zweite Staatsexamen lernt, dann würde man vielleicht diese Kleinigkeit wissen und das dann auch reproduzieren, aber im ersten StEx?

Ich habe am Anfang an der Uni Examensklausuren geschrieben ohne Hilfsmittel und ohne gelernt zu haben und da kamen bessere Ergebnisse, als nach fast einem Jahr büffeln.
Der einige Trost ist, dass mein Dozent sagt, dass erst ein halbes Jahr nach dem Rep die Noten etwas zählen, weil man noch nicht alles drauf hat. Aber es ist doch so wichtig für die Motivation auch mal Erfolge verbuchen zu können. Und das ist halt blöd! Ich möchte doch nur wissen wo ich stehe und zwar ohne (+3) Regeln.

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 22. Feb 2017, 14:56 Uhr

Väinämöinen hat geschrieben:Man sollte nie vergessen:

Schlechte Noten sind für die Reps ein riesen Verkaufsargument. Motto: Kannste nicht? Dann biste nicht reif für's Examen! Buch' lieber noch 'nen Crashkurs dazu!

:biggrin: ja genau das sagen sie bei Hemmer!

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von MrWatkins erstellt am: 22. Feb 2017, 15:10 Uhr

Mitchell_McDee hat geschrieben:Hey Tobias,

Danke für deinen Beitrag. Du hast ja Recht.
Mein Problem ist wohl weniger das materielle Wissen, sondern diese komische Sachverhalte. Z.b. War die letzte Klausur in einem echten VU gegen den Beklagten eingekleidet. Da stand dann, dass der Anwalt des Klägers beantragt hat, die Beklagte zur Summe x zu verurteilen.
Dass der Anwalt die Beeintragung des VU's in der mündlichen Verhandlung erklärt hat, stand da nicht drin. Ich habe dann geschrieben, dass die Erklärung faktisch nicht erfolgt ist, sodass es im Hilfsgutachten weiter geht. Sodann wurde es mir fett angestrickten, was nun das Ergebnis sei und in der Lösungsskizze stand dann, dass der Prozessantrag aber stillschweigend im Sachantrag liegt.
Es sind halt solche Sachen, die mich ärgern! Man hat uns immer gesagt, dass das was in Sachverhalt nicht erwähnt wird, auch nicht unterstellt werden darf. Wenn man für das zweite Staatsexamen lernt, dann würde man vielleicht diese Kleinigkeit wissen und das dann auch reproduzieren, aber im ersten StEx?

Ich habe am Anfang an der Uni Examensklausuren geschrieben ohne Hilfsmittel und ohne gelernt zu haben und da kamen bessere Ergebnisse, als nach fast einem Jahr büffeln.
Der einige Trost ist, dass mein Dozent sagt, dass erst ein halbes Jahr nach dem Rep die Noten etwas zählen, weil man noch nicht alles drauf hat. Aber es ist doch so wichtig für die Motivation auch mal Erfolge verbuchen zu können. Und das ist halt blöd! Ich möchte doch nur wissen wo ich stehe und zwar ohne (+3) Regeln.


Wissen wo du stehst wirst du mEn erst, wenn du das Examen einmal geschrieben hast. Auch ich war lange auf der Suche nach meinem Stand, bzw hat sie nie geendet. Denn wie man steht ist doch auch abhängig davon, was in der bestimmten Klausur abgeprüft wird. Wenn du in einer SchuldR-Klausur 16 Punkte schreibst und in SachenR 4 Punkte, wo stehst du dann?

:depends:

Ich habe zwar noch kein Examen geschrieben, bin aber auch fest in der Entschlossenheit, jedes Examen nur einmal zu schreiben... meinen Stand weiß ich nicht, kenn ich nicht, er ist nicht absehbar bis ich die Noten des StEx habe. Denn es kommt darauf an, was dran kommt.

Ich habe nur, obwohl mein Hemmerkurs noch bis nächste Woche läuft, voll auf den Uni KLK gewechselt, denn ich möchte nah am Examen schreiben. Lernen tu ich selbst für mich, diese Problemtiefe ist gewiss gut zum weiteren lernen und zum kennenlernen der Problematik, für mich ist sie aber nach ca. 14-15 Monaten Klausuren schreiben für Hemmer auch mal ausgelaugt. Jetzt möchte ich wissen, was mich im Examen erwartet. Und das kann Hemmer nicht ermöglichen.
Trotzdem spiegeln die Noten, nachdem was ich bislang gelesen habe, auch hoffentlich in meinem eigenen Interesse die Noten im Examen nicht wider.
Denn wie schon aufgeführt, dort sind die Umstände andere, die geistige Arbeit und Leistung ist eine andere, die Korrektur ist eine ganz andere. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Erkenntnisse bewahrheiten. Bis dahin kann man sich nur selbst Mut zusprechen, dass man auf einem guten Weg ist. Wichtig ist hier, dass man die Klausuren zumindest idR besteht. Also 4 +x um zu wissen, dass man nicht auf einem völlig anderen Dampfer unterwegs ist.

MrWatkins

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 73


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 22. Feb 2017, 15:52 Uhr

Mr. Watkins,

Du bist ein guter Mann, denn deine Antwort hat mich vor einem Nervenzusammenbruch bewahrt (Keine Angst, ist keine schwule Anmache, ich bin nämlich eine Frau).

Ich habe die Letzten beiden Zivilrecht Klausuren 2 Punkte hingelegt, wobei eine davon Arbeitsrecht war und ich mir das noch gar nicht angesehen hatte.

Dein Plan die Klausuren an der Uni zu schreiben, ist auf jeden Fall sehr sinnvoll! Das wird bestimmt eine kleine Umstellung, aber dafür eine gute!

Ich kenne jemanden, der bei Hemmer (angeblich) ohne Hilfsmittel 10 Punkte schrieb und dann im Examen durchgefallen ist.

Dr. Walkins, schreibst du deine Klausuren ohne Hilfsmittel?

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von CarpeDiem2 erstellt am: 22. Feb 2017, 16:03 Uhr

Ich hab es aufgegeben Klausuren zu schreiben, aus folgenden Gründen:

Mir wurden Sachen angekreidet und unterstellt, dass ich weder die Klausuren noch die Korrektoren ernst nehmen konnte. Ich hab mich stundenlang aufgeregt über diese Sachen und letztendlich spare ich mir meine Nerven und Tränen für das Examen.

Beispiel: TB'Irrtum -> Es hieße TU'Irrtum und wäre falsch. Wurde mir rot angestrichen. Zum Schluss stand noch "Sie haben mangelhafte Rechtskenntnisse".

Ich hab da mal irgendwo irgendein Komma vergessen. Da mutieren sie zum Deutschlehrer und fangen an mir an die Seite Belehrungen über die deutsche Sprache zu schreiben. Was das genau ist, spar ich mir zu bewerten, da kommt jeder von selbst drauf. Nur weil man einen einzigen Satzzeichen irgendwo vergessen oder übersehen hat, so zu kommen, sehe ich schon als sehr überzogen

Da hab ich seitenlang von der richtigen Person gesprochen, dem K und auf Seite 5 war es immer noch der K. Wer hätte es denn auch sein können? Einen U gab es nicht. Da hat mein K einmal etwas Kurve abbekommen und es heißt "Sie haben den Sachverhalt nicht gelesen. Wer ist U?" Es ist derselbe Anspruch und innerhalb dessen werde ich wohl doch noch in der Lage sein von derselben Person zu sprechen.

Oder: Schreibt der mir an der Seite, ohne meine ganze Klausur gelesen zu haben "Sie haben das übersehen!". Auf der nächsten Seite hab ich das aber erkannt,aber steht eben auf der nächsten Seite. Meine Klausuren werden üblicherweise nicht der Originallösung entsprechen und dürfen doch sicher davon abweichen. Da heißt es an der Stelle meines Problems, eine Seite später, als er das liest, "Immerhin haben sie das ja erkannt".

Ich könnte jetzt noch Seiten drüber schreiben und noch einiges erzählen, aber es regt mich nur noch auf..

CarpeDiem2

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 23


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von MrWatkins erstellt am: 22. Feb 2017, 16:07 Uhr

Mitchell_McDee hat geschrieben:Mr. Watkins,

Du bist ein guter Mann, denn deine Antwort hat mich vor einem Nervenzusammenbruch bewahrt (Keine Angst, ist keine schwule Anmache, ich bin nämlich eine Frau).

Ich habe die Letzten beiden Zivilrecht Klausuren 2 Punkte hingelegt, wobei eine davon Arbeitsrecht war und ich mir das noch gar nicht angesehen hatte.

Dein Plan die Klausuren an der Uni zu schreiben, ist auf jeden Fall sehr sinnvoll! Das wird bestimmt eine kleine Umstellung, aber dafür eine gute!

Ich kenne jemanden, der bei Hemmer (angeblich) ohne Hilfsmittel 10 Punkte schrieb und dann im Examen durchgefallen ist.

Dr. Walkins, schreibst du deine Klausuren ohne Hilfsmittel?


Eine seltene weibliche Anmache ist natürlich stets willkommen :biggrin: ;-)

Nur keinen Nervenzusammenbruch bekommen, sich selbst motivieren halte ich für das A&O, da musst du noch ein paar Monate hindurch. Ich denke, die Klausuren aus den Klausurenkursen, sei es Hemmer oder die Uni, werden dich niemals motivieren. Sie werden dich zum nachdenken, zum zweifeln bringen, aber auch Hilfe geben, indem sie Verbesserungsvorschläge unterbreiten und dir ein bissl den Weg zeigen, bzw. deinen Weg versuchen zu korrigeren.

Und doch ist alles relativ, ebenso sind es die Noten. Ich kenne jemanden, der ist in den letzten drei Klausuren vor dem Examen durchgefallen und hat ein deutlich zweistelliges Ergebnis letztlich hingelegt. Es heißt also alles nichts.

Anfangs hab ich natürlich auch mal mit Hilfsmitteln geschrieben, wenn mir das Themengebiet noch unbekannt war, zB ArbeitsR. Erstens brauch ich die Klausur sonst gar nicht mitschreiben, zweitens hat es mir sehr geholfen weil das im Kopf geblieben ist, was man nicht wusste. Ich habe nie nach Lösungen gesucht, sondern nach dem Feinschliff.
Mittlerweile schreibe ich natürlich ohne Hilfsmittel, aber ich habe auch in 13 Tagen mein Examen :hammer:

MrWatkins

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 73


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 22. Feb 2017, 16:16 Uhr

:-) ich drücke dir ganz fest die Daumen fürs Examen und danke nochmal für deine aufbauenden Worte!

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Re: Hemmerklausuren-Frust as Frust can-SOS!

Beitrag von Mitchell_McDee erstellt am: 22. Feb 2017, 16:20 Uhr

@carpe_diem
Menno das klingt echt nach eine Art von Mobbing. Aber genau das ist auch mein Gefühl.
Was es bei Hemmer?

Mitchell_McDee

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 14


Nächste

Zurück zu Klausuren schreiben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast