Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 16. Dez 2017, 11:49 Uhr


Examensstress

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Examensstress


Probleme mit Verbesserungsversuch

Kurz vorm durchdrehen? Wenn Du über Examensstress oder Versagensängste schreiben willst, bist Du hier richtig

Probleme mit Verbesserungsversuch

Beitrag von Knusper_Kotte erstellt am: 11. Nov 2017, 09:27 Uhr

Hallo,
hab‘ im Mai das erste Examen gemacht (staatlich 7,5) und dachte mir, ich probier’s nochmal, weil ich dachte es geht vielleicht besser. Hab dann einen Monat nichts gemacht und dann hat meine Vermieterin Eigenbedarf angemeldet, sodass ich fröhlich umziehen durfte. Musste mir dann einen Job suchen, weil die Mieten gestiegen sind (1x die Woche).

Das mit dem Umzug hat sich gezogen, ich lerne seit August wieder voll (7h am Tag), an meinem Schreibtisch, mit Pausen dazwischen, also von 9/10-18:30 ungefähr. Ich lerne mit den alten Rep-Unterlagen und ergänzend mit Skripten. Ins Rep gehe ich nicht nochmal. Sonntags lerne ich, wenn was von meinem Lernplan übrig geblieben ist.

Ich habe aber das Gefühl, auf keinen grünen Zweig mehr zu kommen. Im Klausurenkurs bin ich plötzlich ganz ok in Strafrecht (Klausuren 9,7,7) und in ÖR (Klausuren 3,2,2) und ZR (Klausuren 5,3) hagelt es durchgefallene Klausuren. Früher war es genau umgekehrt, im Strafrecht hab‘ ich immer auf die Mütze gekriegt.

Ich hab‘ mir sogar ein Mangelhaft in einer Sachenrechtsklausur eingefangen, obwohl ich das immer super konnte. ÖR war mein bestes Fach im Examen. Ich habe sogar darüber nachgedacht, den Plan jetzt hinzuwerfen, aber in meinem OLG-Bezirk muss man sowieso 3-5 Monate auf einen Ref-Platz warten, dann kann ich gleich nach an dem Termin teilnehmen, zu dem ich mich für den Verbesserungsversuch gemeldet habe (April ´18). Außerdem hätte ich dann ja eine Lücke im Lebenslauf.

An den Randbemerkungen meiner letzten Klausuren steht:
- Zu knapp
- Fehlendes Wissen
- Schwerpunktsetzung daneben
- Fallbezug fehlt
Da fragt man sich schon, was man überhaupt kann.

Ich sehe mich schon, wie Korrektoren im Verbesserungsversuch mich ordentlich auf den Pott setzen. Dann kann ich mich später in Vorstellungsgesprächen schön rechtfertigen, wieso ich nach dem 1.Examen diesen Mist mit dem Verbesserungsversuch noch gestartet habe.

Irgendwie läuft bei mir im Kopf die ganze Zeit ein sehr negativer Film ab. Vielleicht kann ich mein Handicap auch gar nicht mehr verbessern, keine Ahnung. Manchmal ist man halt einfach durch. Als ich mich mal als WissMit beworben hatte, meinte einer der Partner zu mir, dass ich das mit der Notenverbesserung sowieso nicht hinkriege. Irgendwie höre ich das ständig in meinem Kopf. Ich fühle mich ganz schön unter Druck.

Aber Schluss mit Jammern, besser jetzt mal merken, dass man irgendwie was falsch macht, als im Ernstfall. Ich denke ich brauche irgendeine Art Reset. Ich frage mich einfach, was ich jetzt tun soll. Raus komm ich aus der Situation eigentlich nicht mehr. Ich denke, ich muss durchziehen. Ich könnte ein 6 Monats-Rep (hab ja noch 5 Monate) machen, damit ich nicht immer nur an meinem Schreibtisch hänge (obwohl ich das Geld nicht so wirklich habe). Ich könnte meinen Lernort wechseln. Ich könnte ins Uni-Rep gehen.

Vielleicht hab‘ ich die Rep-Unterlagen, die ich habe, einfach schon viel zu oft gesehen, sodass ich betriebsblind geworden bin.
Wie mache ich das mit den Klausuren? Selbst Skizzen erstellen? Überhaupt noch mitschreiben, wenn man nur Müll produziert?

Mir ist natürlich klar, dass ich mir eigentlich gar nicht so einen Stress machen muss, es gibt ja keine reformatio in peius und manche Leute fallen durchs Examen und müssen dann noch mal die Kurve kriegen. Und das Zweite ist wichtiger.

Wäre trotzdem nett, wenn Ihr praktische Tipps hättet, ich bin einfach noch geschockt, weil ich mir gestern 2,2,3 und 9 Punkte aus dem Klausurenkurs abgeholt habe. :hammer:

Edit: Was ich auch machen könnte: Mich so schnell wie es geht zum nächsten Examenstermin anmelden und auch direkt fürs Ref. Aber sieht nicht so aus, als würde das erfolgreich enden.

Knusper_Kotte

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 45


Re: Probleme mit Verbesserungsversuch

Beitrag von W.C. Canalriss erstellt am: 11. Nov 2017, 14:35 Uhr

Ist das der Uni-Klausurenkurs? Ich hatte den Alpmann-Kurs abonniert und nach einer -nach meinem Empfinden- unter aller Sau korrigierten Klausur mit 3 Punkten nichts mehr eingereicht. Ich wollte mich nicht mehr verunsichern lassen :D

Ich muss sagen, dass ich auch sonst kaum eine Klausur unter regulären Bedingungen geschrieben habe und mir immer nur eine Lösungsskizze erstellt und diese dann mit den Alpmann-Lösungsskizzen vergleichen habe. Beides sowohl im Erstversuch, wie auch im Verbesserungsversuch. Bei beiden Versuchen landete ich schriftlich in etwa bei der von dir genannten Punktzahl und habe jeweils alle Klausuren bestanden. Man kann jetzt natürlich spekulieren, ob ich mich durch das Schreiben von Klausuren hätte steigern können, das ist natürlich möglich.

Mein Verbesserungsversuch war am Ende trotzdem erfolgreich und zwar nahezu ausschließlich wegen der mündlichen Prüfung. Der Versuch lohnt sich also allein schon deshalb würde ich sagen. Und mein Beispiel sollte dir nahelegen, sich nicht allzusehr verunsichern zu lassen. Du hast mit deinem Erstversuch auch gezeigt, dass du Klausuren schreiben kannst. Ob diese Ausreißer nach unten jetzt wirklich mit der Klausurtechnik zu tun haben oder mit Defiziten im materiellen Wissen, musst du halt ehrlich analysieren. Viel Glück/Erfolg!

W.C. Canalriss

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 34


Re: Probleme mit Verbesserungsversuch

Beitrag von Knusper_Kotte erstellt am: 13. Nov 2017, 19:27 Uhr

Hallo ;-)

Ich hatte den Alpmann-Kurs abonniert und nach einer -nach meinem Empfinden- unter aller Sau korrigierten Klausur mit 3 Punkten nichts mehr eingereicht. Ich wollte mich nicht mehr verunsichern lassen :D


Ne, das ist der Uniklausurenkurs. Den Alpmannkurs habe ich nie ausprobiert. :shh

Ich muss sagen, dass ich auch sonst kaum eine Klausur unter regulären Bedingungen geschrieben habe und mir immer nur eine Lösungsskizze erstellt und diese dann mit den Alpmann-Lösungsskizzen vergleichen habe.


Ich glaube ich lasse das jetzt auch erst mal. :crazy:

Habe mich jetzt jedenfalls entschieden, den Verbesserungsversuch vorzuziehen. Ich glaube, es wird einfach nicht mehr besser. Habe mir jetzt dünne Fallbücher/Skripten ausgeliehen, um mir nochmal die Grundstrukturen zu verdeutlichen. Und wenns nicht klappt und ich durchfalle - so what. :hammer: Ich glaube, ich bin einfach zu überfrachtet gerade und mir sind dieses Jahr ein paar Brocken vor die Füße gefallen, die ich so nicht kommen sehen konnte.

Ich würde verstehen, wenn ich jetzt die Quittung kriegen würde, weil ich in den letzten Monaten irgendwie faul gewesen wäre, dem ist aber nicht so.

Ich zieh das jetzt im Januar durch und bewerbe mich jetzt parallel fürs Ref und dann auf zu neuen Ufern!

Der Versuch lohnt sich also allein schon deshalb würde ich sagen. Und mein Beispiel sollte dir nahelegen, sich nicht allzusehr verunsichern zu lassen. Du hast mit deinem Erstversuch auch gezeigt, dass du Klausuren schreiben kannst. Ob diese Ausreißer nach unten jetzt wirklich mit der Klausurtechnik zu tun haben oder mit Defiziten im materiellen Wissen, musst du halt ehrlich analysieren. Viel Glück/Erfolg!


Danke für die nette Aufmunterung!

Knusper_Kotte

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 45



Zurück zu Examensstress

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast