Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 18. Jan 2018, 10:49 Uhr


Examensstress

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Examensstress


Verzweifelt-Studium abbrechen?

Kurz vorm durchdrehen? Wenn Du über Examensstress oder Versagensängste schreiben willst, bist Du hier richtig

Verzweifelt-Studium abbrechen?

Beitrag von Jupilina erstellt am: 5. Sep 2016, 13:08 Uhr

Hallo Leute,

ich bin momentan total verzweifelt und mir würde es wahnsinnig helfen mal die Meinung von ,,objektiven Dritten" zu hören.

Kurz zu Mir:
Ich bin 28 Jahre alt, 8 Semester, Mutter eines 8 jährigen Sohnes ( alleinerziehend)

Eigentlich war der Plan im Februar Examen zu schreiben, wobei ich den Schwerpunkt danach machen wollte. 1 Jahr Rep habe ich gerade hinter mir. Schreibe zur Zeit an meiner letzten Hausarbeit in Sachenrecht, da ich durch die letzte leider durchgefallen bin.

Und jetzt mein Problem: Ich hab sowas von keine Lust auf Jura :cry:
Am Anfang machte mir das Studium Spaß, ich kam mit recht wenig Aufwand durch. Doch dann hab ich es geschafft 2 mal durch ne Anfängerhausarbeit in Zivilrecht zu fallen. Meine Noten sind grundsätzlich nicht gut, hab die Zwischenprüfung mit 7 Punkten im Schnitt bestanden. Irgendwie interessiert mich Jura nicht so wirklich. Ich hab mich bis jetzt so durchs Studium geschleppt da ich Bafög bekomme und was anderes nicht mehr gefördert wird. Aber ich komme immerwieder an einem Tiefpunkt an. Dann heule ich und google nach Alternativen. Nachdem dann alle sagen ,,komm, du schaffst das, du musst das durchziehen, bist schon so alt ect." Rappel ich mich wieder auf und schlepp mich weiter bis zur nächsten Kreise.
Von stundenlangem lernen bin ich weit entfernt, im Schnitt lerne ich wohl Mo-Fr. jeweils 2-3 Stunden pro Tag (reine Lernzeit). Meine Probeklausuren die ich geschrieben habe sind grottig.
Nach außen hin wirke ich intelligent und meine Kommilitonen glauben immer ich wäre gut in jura und sind dann ganz irritiert wenn ich schlecht Klausuren und Hausarbeiten schreibe.
Ich kann mir den ganzen kram auch oft einfach garnicht merken.
Das hört sich jetzt so an als wäre ich mega faul, vielleicht bin ich auch :(

Kennt ihr das, standet ihr mal an ähnlichen Punkten in eurem Leben? Gab für irgendjemanden doch noch ein Happy End ?

Jupilina

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 6


Re: Verzweifelt-Studium abbrechen?

Beitrag von Alexander erstellt am: 5. Sep 2016, 13:28 Uhr

Ich kenne so jemanden. Die Person ist immer wieder über den Büchern eingeschlafen, bekam Falten, wurde ganz grau im Gesicht und rauchte wie ein Schlot. Hat dann abgebrochen und sich später was anderes gesucht.

Ich meine ja, es gibt genug unglückliche, unzufriedene, gelangweilte, fachlich schlechte Juristinnen und Juristen; der Markt ist ziemlich gesättigt.

Von daher plädiere ich dafür, sich zumindest nach etwas anderem umzusehen. Wenn du dann erkennst, dass es nichts besseres als Jura gibt (kommt mir unwahrscheinlich vor, aber warum nicht), kannst du immer noch fertig studieren.

Vom Zeitplan würde ich jetzt die Hausarbeit noch fertig schreiben und abgeben und nebenher schon mal schauen. Praktisch wäre ja vermutlich ein duales Studium, bei dem du während der Ausbildung schon Geld bekommst. Alternativ kannst du dir auch erst einen Job suchen und dann nebenher studieren. Da kannst du je nach dem eh erst im Frühjahr oder Herbst 2017 einsteigen, also könntest du entweder noch Examen schreiben oder aber den Schwerpunkt machen, je nach dem, was dich mehr interessiert.

Wenn du zweigleisig fahren möchtest, kannst du außerdem eruieren, ob du an deinem Lernverhalten etwas verbessern kannst. Wie ist es z.B. mit Lerngruppen, hast du sowas und wie funktioniert das?
Niemand hat das Recht zu gehorchen. - Arendt.
Benutzeravatar


Alexander

Rang: Star-Literat/-in
Star-Literat/-in
 
Beiträge: 2957


Re: Verzweifelt-Studium abbrechen?

Beitrag von Molindo erstellt am: 5. Sep 2016, 13:31 Uhr

Gute AW von Alex.

Und generell bin ich mir nicht sicher, ob das ein Außenstehender überhaupt sinnvoll beantworten kann. Schaue vor allem in dich selbst hinein! Zwei Mal durch eine Anfänger-HA durchzufallen ist heftig, alles andere eher normal. Entscheidend wäre für mich, ob du glaubst, dich mit einem juristischen Berufsfeld identifizieren zu können. Das könnte antreiben. Allerdings machst du da auch Jura. So oder so. ;)

Wenn der einzige Antrieb jedoch die Angst davor ist zu alt zu sein für eine Veränderung, dann mache auf jeden Fall etwas anderes. Mit Ende 20 bist du es nämlich definitiv nicht!

Molindo

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 37


Re: Verzweifelt-Studium abbrechen?

Beitrag von Maxireichtes erstellt am: 5. Sep 2016, 14:31 Uhr

hey..

ich bin auch am überlegen was neues zu beginnen. ich fange bald mit dem 3. semester an und bin "erst" Anfang 20. Aber mich beschäftigt das Problem auch schon seit langem. Ist es das richtige?- Ist es das tatsächlich wert so lange zu studieren?- die Angst vor dem StEx !

schreibe momentan an der ersten HA und bin mir sicher, dass ich Schuldrecht durchgefallen bin und GR vielleicht noch knapp bestanden. Die ersten Klausuren waren auch nicht der Knaller, aber wenigsten FAST zwei Module abgedeckt.

bin auch am verzweifel und kann dich gut vertehen.

An deiner Stelle, würde ich mein StEx schreiben und dann weiterschauen. Immerhin musst du nachher nicht unbedingt Rechtsanwältin werden. Hauptsache ist, dass man am Ende etwas in der Hand hat.

Aber wie es sich bei dir anhört (im Gegensatz zu mir- hab viel zu große Angst abzubrechen und was neues zu machen, was widerrum die falsche Entscheidung sein könnete. Dabei weiß ich nicht mal was ich machen möchte :confused , bist du zutiefst entschlossen was anderes zu machen, dann nimm dir eine Pause und versuch was neues. Zurück kann man ja immer wieder, soweit ich weiß :)

Maxireichtes

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 2


Re: Verzweifelt-Studium abbrechen?

Beitrag von Austa erstellt am: 5. Sep 2016, 22:53 Uhr

@Maxireichtes:

Vor dem Examen muss keiner Angst haben. Die Angst wird im Kopf gemacht, ist aber unbegründet. Überleg dir mal, wie viele Jura studieren und wie viele in den letzten Jahrzehnten das Examen gemacht haben. Das ist alles machbar.

Wenn du im dritten Semester jedoch Zweifel hast, ob du juristisch arbeiten möchtest, solltest du vielleicht was anderes studieren. Was nützt dir ein Jura-Abschluss, wenn du nicht juristisch arbeiten möchtest? Der Jura-Abschluss macht dann nur Sinn, wenn du einen konkreten Berufswunsch hast, für den man nur einen Abschluss braucht. Wenn du also politischer Journalist werden willst, dann mache den Abschluss und nebenher Praktika im Journalismus. Oder wenn du bei einem politischen Verband arbeiten willst, dann kannst du dort auch Praktika machen. Wenn du nicht weißt, was du machen willst, würde ich hingegen nicht sofort abbrechen. Schreib dich doch einfach als Doppelstudent z.B. in BWL ein. Du machst dann eine Jura-Pause und studierst ein Semester BWL. Wenn dir BWL auch nicht zusagt, dann kannst du problemlos zu Jura zurückkehren.

Austa

Rang: Berufsdichter/-in
Berufsdichter/-in
 
Beiträge: 242

Wohnort: Westfalen


Zurück zu Examensstress

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 1 Gast