Passwort vergessen?   
Aktuelle Zeit: 20. Apr 2018, 23:17 Uhr


Examensstress

Du bist hier:   Startseite Die Examensvorbereitung Examensstress


Panik, Schlaflosigkeit und Angstzustände

Kurz vorm durchdrehen? Wenn Du über Examensstress oder Versagensängste schreiben willst, bist Du hier richtig

Panik, Schlaflosigkeit und Angstzustände

Beitrag von MaxiMaus erstellt am: 21. Apr 2017, 21:22 Uhr

Hallo zusammen,

ich bräuchte dringend paar gute Ratschläge, sonst werde ich noch wahnsinnig.
Ich habe im Dezember den ersten Versuch gewagt und bin mir ziemlich sicher, dass ich durchgefallen bin.
Obwohl ich mir sicher bin, habe ich trotzdem extreme Panik vor der Liste.
Ich kann nicht mehr richtig schlafen, bin somit tagsüber müde und kraftlos. Wenn ich an die Liste denke bekomme ich Herzrasen und einen Kloß im Hals.

Ich habe keine Lust Freunde zu treffen geschweige überhaupt irgendwie das Haus zu verlassen. Meine Freunde haben alle sowieso schon bestanden oder kein Jura studiert sprich sie können es auch nicht nachvollziehen.
Fühle mich sehr einsam und glaube dass ich an Depressionen leide. Bei einem Psychologen war ich schon mal, jedoch fand ich das irgendwie nicht effektiv und Tabletten schlucken wollte ich auch nicht.

Am meisten belastet mich, dass ich die schlechte Nachricht meinen Eltern und der Family überbringen muss. Alle gehen davon aus, dass ich bestanden habe und da sie nichts mit Jura zutun haben können sie auch nicht verstehen, wie man nach so langer Vorbereitungszeit nicht besteht.

War eventuell jemand in der gleichen Situation und kann mir Ratschläge geben, wie ich es meiner Family erzähle?
Wie seid ihr mit der Angst vor den Ergebnissen umgegangen?

Bin für jeden Ratschlag dankbar!!!!

MaxiMaus

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 3


Re: Panik, Schlaflosigkeit und Angstzustände

Beitrag von MaxiMaus erstellt am: 21. Apr 2017, 21:25 Uhr

Sorry, ich wollte Januar schreiben :hammer: l :hammer:

MaxiMaus

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 3


Re: Panik, Schlaflosigkeit und Angstzustände

Beitrag von Knusper_Kotte erstellt am: 24. Apr 2017, 20:19 Uhr

Wie seid ihr mit der Angst vor den Ergebnissen umgegangen?

Bin für jeden Ratschlag dankbar!!!!


Hallo ;-)
Du hörst dich für mich sehr belastet an. Vielleicht könntest du ja mal der psycholog. Beratungsstelle deiner Uni einen Besuch abstatten, ich denke die hören von solchen Problemen öfter - eigentlich hast du nix zu verlieren. Schlimmer werden kann es dadurch ja nicht. :thumbup:

Ich denke du solltest obwohl du keinen Bock hast, zumindest versuchen rauszugehen, dich mit anderen zu treffen oder mit anderen (Eltern, Freunde etc.) über deine Gefühle sprechen. Sonst zermürbst du dich bis die Ergebnisse eintrudeln nur selbst - und wenn du dann bestanden hast, bist du nervlich erst mal knülle. :thumbdown:

Im Endeffekt befindest du dich in der Situation, dass du die Ungewissheit erst mal ertragen musst, es ist aber meist so, dass viele der Dinge, über die wir uns Gedanken machen, niemals eintreten. Ich kann deine Ängste besonders gut nachvollziehen - ich bin Meisterin des Katastrophisierens. Ablenkung ist da Gold. Sich verdeutlichen, dass man katastrophisiert auch.

Aber ich würde auch darüber nachdenken, therapeutisch dagegen anzugehen, wenn du darunter leidest.

Die Statistik spricht erst mal für dich. 70% der Leute meistern die schriftliche Hürde. Ich selbst habe vier Punkte für eine Klausur im ersten Stex bekommen, für die ich mir selbst einen gegeben hätte. Man weiß nie, wie der Korrektor das sieht. Kann auch besser sein als du denkst.

Und wenn der worst case eintritt und du es nicht geschafft hast (was ich jetzt erstmal nicht glaube), dann betreibst du Grundlagenforschung und trittst nochmal an! Es geht immer irgendwie weiter.

Fühl dich gedrückt, irgendwann ist die Ungewissheit vorbei - hoffentlich bald! :heart:

Knusper_Kotte

Rang: Jungpoet/-in
 
Beiträge: 49


Re: Panik, Schlaflosigkeit und Angstzustände

Beitrag von Taco erstellt am: 25. Apr 2017, 09:46 Uhr

Hallo MaxiMaus,

das klingt ja furchtbar aber das Schlimmste, was du machen kannst, ist dich verkriechen.
Es ist noch nicht aller Tage Abend. Ich weiß, das sagt sich leicht daher. Auch ich bin durch den Freischuss gerasselt ( ich hab den Freischuss wie einen scharfen Versuch behandelt und empfunden). Als ich dann das Ergebnis sah, war ich geschockt, obwohl ich es tief in mir schon wusste, dass ein Wunder zum Bestehen notwendig war.
Wie ich damit umgegangen bin? Wahrscheinlich nicht sehr erwachsen. Hab alle Karteikarten von meinen Wänden gerissen und mit einem großen Teil an Lernmaterial verbrannt :) aber die kleine Opferung hat gut getan.

Letztlich fand ich es aber dennoch gut, nach 2 Wochen Pause wieder langsam anzufangen mit dem Lernen. Ich hatte so viele Fehler in meinen Gedankengängen, Dinge komplett falsch oder nur oberflächlich gelernt und jetzt fühle ich mich sicherer. Zudem wirst du im 2. Stex nicht mehr so die Zeit finden, materielles Recht vertieft zu lernen/zu wiederholen.

Nach meinem 2. Versuch hab ich meinem Umfeld immer wieder gesagt, dass Gefühl und Realität weit auseinander liegen können, wenn es um Noten geht. Grad in Jura. Man sollte seine Entscheidungen und das eigene Empfinden nicht von dem abhängig machen, was andere denken aber auch ich hatte Angst, dass mich jeder nach so langer Zeit des Studierens für schlicht dumm hält. Aber das tun deine Freunde und Familie nicht. Versuche vllt sie für das Thema Durchfallen zu sensibilisieren. Und falls dieser Fall eintreten sollte, werden sie für dich da sein. Aber bitte tu mir den Gefallen und fang wieder an, dein Leben zu genießen :waving:

Taco

Rang: Erstlingsautor/-in
Erstlingsautor/-in
 
Beiträge: 75



Zurück zu Examensstress

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Keine und 2 Gäste